Roche
- Marion Schlegel - Redakteurin

Roche-Aktie: Deutsche Bank sieht Kaufchance

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Roche auf "Buy" mit einem Kursziel von 295 Franken belassen. Derzeit notiert das Papier bei 243,70 Franken. Das Multiple-Sklerose-Mittel Ocrelizumab sei auf gutem Weg, ein wichtiger Blockbuster für den Schweizer Pharmakonzern zu werden, schrieb Analyst Tim Race in einer Studie vom Mittwoch. Er rechnet für das Medikament mit einem Spitzenumsatz im Jahr 2022 von 4,4 Milliarden US-Dollar.

Prognosen bestätigt

Roche ist insbesondere für seine starke Position im Krebsgeschäft bekannt. Dieses soll auch für Zuwächse im laufenden Jahr sorgen. Der Schweizer Pharmakonzern bestätigte zuletzt nach leichten Zuwächsen im ersten Halbjahr seine Prognosen für 2016. Demnach soll der um Währungseffekte bereinigte Umsatz im laufenden Jahr im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich zulegen, wie der Konzern mitteilte. Der Gewinn je Aktie im Kerngeschäft soll dabei stärker zulegen. In den ersten sechs Monaten legte der Umsatz zu konstanten Wechselkursen um fünf Prozent auf 25 Milliarden Franken zu und der Gewinn zog um drei Prozent auf 5,5 Milliarden Franken an. Je Anteilsschein lag das Ergebnis bei 7,74 Franken und damit fünf Prozent höher als vor einem Jahr. Die Zahlen fielen damit etwas besser aus als Experten erwartet hatten. Zudem stellte Roche in Aussicht, dass die Dividende für das Jahr 2016 erneut erhöht werden kann.Severin Schwan, Vorstandsvorsitzender von Roche, kommentierte den Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr: „In den ersten sechs Monaten haben sowohl die Division Pharma als auch die Division Diagnostics in allen Regionen ein starkes Verkaufswachstum erzielt. Die Markteinführung von Tecentriq, unserem ersten Krebsimmuntherapeutikum, verläuft sehr erfolgreich. Außerdem haben wir die Zulassung von Ocrevus gegen Multiple Sklerose in den USA und der EU beantragt.“

200-Tage-Linie im Fokus

Charttechnisch ist die Aktie von Roche derzeit allerdings angeschlagen. Zuletzt ist das Papier an der 200-Tage-Linie nach unten abgeprallt. Langfristig bleibt die Aktie weiter eines der interessantesten Pharmainvestments. Kurzfristig sollten Anleger ein Kaufsignal abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)


Was zu tun ist, wenn es so weit ist

Autor: Gebert, Thomas
ISBN: 9783864704000
Seiten: 176
Erscheinungsdatum: 23.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das neue Buch von Thomas Gebert ist das Resultat vieler Anfragen der Leser seines Börsenbriefs und seiner Kolumnen. Geht es dort in erster Linie um Aktien, erfüllt Gebert hier die Leserwünsche nach einer Beleuchtung sämtlicher Aspekte rund um Geldanlage und persönliche Finanzen. Und so greift er Themen auf wie die Wahrscheinlichkeit eines Euroaustritts Italiens, die Auswirkungen der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und den Sinn oder Unsinn eines Investments in Gold. Gewohnt durchdacht, sachlich und vor allem bestens informiert erläutert Gebert, mit welchen Mitteln sich seine Leser am besten gegen die drohende Gefahr des Kapitalverlusts wappnen können. Sein Rat lautet ganz klar: Bargeld halten! Ab dem Ende des Jahrzehnts könnte sich das Blatt jedoch wieder wenden …

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Roche: Big Pharma startet großes Comeback

Betrachtet man die Kurse der großen Pharma-Unternehmen in den letzten Monaten, wurde der Wahlsieg von Hillary Clinton schon vorweggenommen und eingepreist. Doch – es kam alles anders und die Pharmawerte haben ein großes Comeback gestartet. Ein Ziel, das sie verfolgt hatte, war gegen den Preiswucher … mehr