Magna International
- Marco Bernegg - Praktikant

Roboterauto: Magna neuer Partner von BMW, Intel und Co

Zulieferer Magna schließt sich dem Konsortium von BMW, Intel und Co an. Die Kanadier sollen dabei helfen, die geschaffene Plattform für das autonome Fahrzeug zu industrialisieren. Ziel ist die Entwicklung einer Technologie, welche selbstfahrende Autos bis 2021 straßentauglich macht.

Schlagkräftige Allianz

Die großen Player der Automobil- und Technologie-Branche bündeln ihre Kräfte in Konsortien, um die Vorherrschaft im neuen Milliardenmarkt des Autonomen Fahrens zu erlangen. Dabei erfolgt durch Kosteneinsparung und Erfahrungsaustausch eine Beschleunigung der Entwicklung eines alltagstauglichen, selbstfahrenden Autos. BMW und Intel haben zweifellos eines der größten und namhaftesten Bündnisse in diesem Bereich. Unter anderem zählen sie Fiat-Chrysler, Continental, Delphi und Mobileye zu ihren Partnern. Stolz verkündete BMW-Vorstandsmitglied Klaus Fröhlich gestern die neue Partnerschaft: „Wir sind dankbar Magna als den nächsten Haupt-Industrie-Player in unserer Plattform begrüßen zu dürfen … Magna hat langjährige Erfahrung in der nahtlosen Integration von komplexen Systemen in individuelle Fahrzeug-Plattformen“.

Vielversprechendes Unternehmen

Magna wurde bereits in der aktuellen Ausgabe des AKTIONÄR „Das All-Star-Depot“ vorgestellt und zum Kauf empfohlen. Die Kanadier machten zuletzt durch Gerüchte auf sich aufmerksam, nach denen sie Tesla bei der Errichtung eines Produktionsstandortes des Model 3 in Europa unterstützen sollen. Zudem begann man jüngst mit dem Bau einer neuen Lackieranlage in Slovenien, die 2018 fertig gestellt werden soll und 400 neue Arbeitsplätze schafft. Des Weiteren ist das kanadische Unternehmen mit einem KGV von 8 noch sehr günstig bewertet.

Viel Potenzial!

Die Aktie des kanadischen Autozulieferers, welche seit Kurzem auch zum Depot 2030 des Hot Stock Report gehört, ist ein absolutes Schnäppchen. Kunden wie Mercedes, Jaguar und Toyota füllen die Auftragsbücher und sorgen auch in Zukunft für solide Gewinne. Sollte sich zusätzlich das Tesla-Gerücht bewahrheiten, gibt es für den Wert kein Halten mehr. Weiterhin ist die Depot-2030-Aktie Intel ein klarer Kauf. Vor allem das Chartbild sieht sehr vielversprechend aus.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Elektro-LKW: Magna vs. Tesla

Während Elon Musk die Präsentation des neuen Elektro-LKWs aufgrund von Produktionsproblemen des Model 3 erneut verschieben musste, nimmt der kanadisch-österreichische Autozulieferer Magna bereits die ersten beiden voll elektrisch betriebenen LKWs für das eigene Logistikzentrum in Betrieb. mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

General Motors: Riesen Lachnummer oder einfach nur logisch?

Was hatten sie gekämpft um Opel: die Bundesregierung, die Mitarbeiter, die Gewerkschafter. In einem Kraftakt gelang es schließlich, den Autobauer zu retten. Erst wurde Opel mit einer Milliardensumme gestützt, dann an Magna verkauft. So schien es jedenfalls. Doch jetzt die unfassbare Wendung: General Motors will seine Tochter Opel behalten. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Magna: Milliardär Deripaska steigt ein

Der russische Milliardär Oleg Deripaska steigt für 1,54 Mrd USD beim kanadischen Automobilzulieferer Magna International ein. In einer gemeinsamen Erklärung von Magna und der Deripaska-Industrieholding Basic Element hieß es, Russian Machines übernehme 20 Mio Magna-Aktien zu einem Stückpreis zu 76,83 USD des kanadischen Unternehmens. Russian Machines ist eine hundertprozentige Tochter der Industrieholding Basic Elements und vereint unter ihrem Dach etwa den russischen Autombilhersteller GAZ und den Flugzeughersteller Aviacor. Magna verhandelt seit kurzem mit DaimlerChrysler über den zum Verkauf stehenden US-Automobilhersteller Chrysler.

mehr