Rio Tinto
- Marion Schlegel - Redakteurin

Rio Tinto profitiert vom Eisenerz-Boom

Die zunehmende Nachfrage der Schwellenländer dürfte den weltweiten Eisenerzbedarf in den kommenden Jahren erheblich steigen lassen. Rio Tinto könnte davon zweitgrößter Eisenerzproduzent profitieren.

Hervorragende Aussichten für den zweitgrößten Eisenerzproduzenten der Welt: Nach Einschätzung Rio Tintos wird sich der Bedarf an Eisenerz in den kommenden acht Jahren fast verdoppeln. In dieser Phase seien jährlich zusätzlich rund 100 Millionen Tonnen Eisenerz nötig. "Wir haben es mit einer atemberaubenden Steigerung des Bedarfs zu tun, weil sich Märkte wie China, Indien, Indonesien, Vietnam oder Länder in Afrika und Lateinamerika weiter industrialisieren", sagte David Joyce, Chef des Bereichs Förderung in der Eisenerzsparte bei einer australischen Konferenz über Bergbau in Afrika. Die so genannten Emerging Markets sind für 75 Prozent der weltweiten Eisenerznachfrage verantwortlich, 90 Prozent davon stammen aus China.


Gold, Öl und nicht zuletzt Seltene Erden – mit Rohstoffen ließen sich in den vergangenen Jahren exorbitante Gewinne erzielen. Doch wie investieren Anleger am besten in Gold? Steigt der Ölpreis auf ein neues Allzeithoch? Und was genau versteckt sich hinter den heiß begehrten Seltenen Erden? Die Antwort finden Sie im Buch „Crashkurs Rohstoffe“. Leicht verständlich werden Anleger in die Welt der Rohstoffe eingeführt. Und ganz wichtig: Das Buch erklärt, wie Anleger dieses Wissen in bares Geld ummünzen können.


Für die Zukunft gerüstet

Von dieser Entwicklung will sich Rio Tinto ein gehöriges Stückchen abschneiden. Derzeit arbeitet der Konzern an einem Eisenerz-Joint-Venture im westafrikanischen Guinea mit der chinesischen Chinalco. Wie Rio Tinto mitteilte, laufe alles nach Plan, um die erste Lieferung Mitte 2015 tätigen zu können. Die dortige Simandou-Mine soll in Zukunft bis zu 170 Millionen Tonnen Eisenerz liefern. Auch in Westaustralien soll die Eisenerzproduktions-Kapazität in den kommenden Jahren deutlich hochgefahren werden.

Langfristig interessant

Nach dem jüngsten Einbruch im Zuge der Korrektur an den Börsen hat Rio Tinto wieder ein attraktives Niveau erreicht. Langfristige Anleger können hier unter Beachtung eines Stopps bei 31,20 Euro wieder zugreifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Dividendenperle Rio Tinto: Deshalb steigt der Kurs

Die Aktie des britisch-australischen Bergbaugiganten Rio Tinto steckte seit Jahresbeginn in einer Konsolidierungsbewegung fest und gab ausgehend vom Hoch fast 20 Prozent ab. In den vergangenen Handelstagen legte der Kurs allerdings wieder kräftig zu. Ausschlaggebend hierfür war vor allem ein … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Dividendenperle Rio Tinto: Das liest sich gut …

Bereits seit Längerem wird über die Risiken am Eisenerzmarkt berichtet. Überkapazitäten, eine sinkende Nachfrage aus China und viele weitere Faktoren werden aufgeführt und vor fallenden Eisenerzpreisen gewarnt. Aber: Der Eisenerzpreis präsentiert sich weiter in robuster Verfassung – und dürfte es … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Jetzt heißt es: Ernten bei Rio Tinto!

Bergbauriesen wie Rio Tinto haben schwierige Jahre hinter sich: Eine abnehmende Nachfrage nach Eisenerz, Kupfer und anderen Industriemetallen bei gleichzeitig ausgeweitetem Angebot sorgte längere Zeit für niedrige Preise. Nun erholen sich die Preise und bescheren Rio Tintos Aktionären einen wahren … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Rio Tinto: Jetzt einsteigen?

Die Erholung der lange Zeit gebeutelten Preise für Industriemetalle dürfte sich fortsetzen. Hiervon profitieren die Bergbauriesen in enormem Umfang, aus denen vor allem der britisch-australische Konzern Rio Tinto positiv heraussticht. Sollten Anleger jetzt die jüngste Korrektur zum Einstieg nutzen? mehr