- DER AKTIONÄR

Riesige Chancen mit winzigen Teilchen

Die Nanotechnologie ist die Schlüsseltechnologie der Zukunft. Durch die immer kleinere Bauweise von Speicherchips, Akkus und Prozessoren werden technische Geräte wie Mobiltelefone oder Computer in den nächsten Jahren deutlich kleiner und effektiver werden.

Die Nanotechnologie ist die Schlüsseltechnologie der Zukunft. Durch die immer kleinere Bauweise von Speicherchips, Akkus und Prozessoren werden technische Geräte wie Mobiltelefone oder Computer in den nächsten Jahren deutlich kleiner und effektiver werden.

Medikamente mit Nanoteilchen können sich im Körper besser verteilen und zum Beispiel Zellwände durchdringen. Winzige implantierbare Pumpen sorgen dafür, dass die Wirkstoffe dem Organismus regelmäßig und in optimaler Dosis zugeführt werden. Diese Zukunftstechnologie wird unser Leben mit ihren vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten grundlegend verändern und den Herstellern dieser Technologien riesige Gewinne bescheren. Experten billigen der Nanotechnologie bis zum Jahr 2010 ein gigantisches Marktvolumen von einer Billiarde US-Dollar zu. Doch nicht jedes Unternehmen, dass derzeit das Geld seiner Aktionäre in Forschung und Entwicklung steckt, wird sich mit seinen Produkten auch durchsetzen und ein Stück vom Nano-Kuchen abbekommen. Nutzen Sie das Expertenwissen von Chefredakteurin Anja Weingran um die Spreu vom Weizen zu trennen.

Zweigleisig in die Zukunft

In der neuesten Ausgabe stellt sie Ihnen eine Aktie vor, die gleich in zwei Zukunftsbranchen ihr Geld verdient. Das Solarunternehmen hat spezielle Nanolösungen entwickelt, um seine Produkte noch effektiver zu machen. Durch eine Nanobeschichtung der Schutzplatten für die Solarzellen reflektieren diese weniger Licht. Der Wirkungsgrad, das entscheidende Merkmal bei Solaranlagen, wird dadurch erheblich gesteigert und es lässt sich ein höherer Preis für diese Produkte erzielen. Im ohnehin schon chancenreichen Solarmarkt schafft man damit zusätzliches Potenzial. Oder wollten Sie nicht schon immer wissen, wie man aus Dreck Geld macht? Anja Weingran zeigt Ihnen ein amerikanisches Unternehmen, dass dazu ganz ohne Alchemie im Stande ist. Mit der Herstellung von Treibstoffen aus Verbrennungsrückständen verdient man bereits seit Jahren gutes Geld. Frischen Wind soll die Erforschung eines Filters bringen, der die Rohölverarbeitung bei sinkenden Emissionen effektiver macht. Aufgrund der starken Verknappung des Erdöls und den geplanten Abgaben für Emissionsrechte dürfte dieser Nanofilter reisenden Absatz finden.

Vogelgrippe und Impfstoffe

Erfahren Sie außerdem, wie Sie selbst mit der Vogelgrippe Geld verdienen können. Die Nachfrage nach Impfstoffen für das gefährliche H5N1 Virus ist enorm und viele Unternehmen beschäftigen sich aktuell mit der Entwicklung von Lösungen. Doch das Medikament dieser Firma übertrifft die Versuche der Konkurrenz bei Weitem, da es sich sehr leicht an Mutationen des Virus anpassen lässt. Gerade beim Vogelgrippeerreger, bei dem schnelle Veränderungen mehrfach beobachtet wurden, ist das ein wichtiger Punkt, um das Medikament langfristig mit großem Erfolg verkaufen zu können. Profitieren Sie jetzt von diesen immensen Chancen im Nano-Sektor!

Hier können Sie den Nanotech-Report bestellen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV