Genzyme
- DER AKTIONÄR

Riese im Wandel

Genzyme gibt Gas: Das Unternehmen will neue Produkte lancieren und auf dem Wachstumsmarkt China Fuß fassen. Mit einem Börsenwert von 17,6 Milliarden Dollar ist Genzyme heute der viertgrößte Biotech-Konzern der Welt.

Genzyme gibt Gas: Das Unternehmen will neue Produkte lancieren und auf dem Wachstumsmarkt China Fuß fassen. Mit einem Börsenwert von 17,6 Milliarden Dollar ist Genzyme heute der viertgrößte Biotech-Konzern der Welt.

Dies ist umso erstaunlicher, als Genzyme bislang eine Art Nischenplayer war und sich vor allem auf die Entwicklung hochpreisiger Medikamente zur Behandlung seltener Erbkrankheiten konzentrierte. Bis vor knapp fünf Jahren war Genzyme fast ausschließlich von seiner Enzym-Ersatztherapie Cerezyme abhängig.

Produktoffensive

Doch dieses Bild hat sich zusehends gewandelt: Auf dem Reuters Biotechnology Summit Ende Februar kündigte Vorstandschef Henri Termeer eine Reihe neuer, umsatzstarker Produkte an. So entwickelt der Konzern derzeit zum Beispiel ein Mittel gegen Durchfallerkrankungen, die durch Krankheitskeime ausgelöst werden. Die klinischen Studien der Phase III mit dem Präparat, das den Namen Tolevamer trägt, sollen erst im ersten Halbjahr 2007 abgeschlossen sein. Mit der Markteinführung ist dann 2008 zu rechnen. Experten trauen Tolevamer ein Marktpotenzial von über einer Milliarde Dollar zu. Auch im wichtigen Onkologiemarkt will Genzyme sich stärker als bisher positionieren. Mit Tasidotin und DENSPM hat das Unternehmen hier zwei vielversprechende Eisen im Feuer. Tasidotin wird aktuell in Studien der Phase II auf seine Wirksamkeit bei Lungen- und Prostatakrebs getestet. DENSPM soll gegen Leberkrebs eingesetzt werden, eine Krebsart, gegen die es bisher kaum schlagkräftige Therapien gibt.

Expansionspläne

Genzyme will nicht nur seine Produktpalette ausweiten, sondern sich auch geografisch ausdehnen. Vor allem von einem verstärkten Engagement in China versprechen sich die Verantwortlichen einiges. Hier ist Genzyme zwar schon seit zehn Jahren vertreten, doch das Angebot der chinesischen Regierung, in einem neuen Biotechnologiezentrum eine eigene Niederlassung zu gründen, schafft für Genzyme völlig neue Perspektiven. Nun scheint sogar eine eigene Produktion sowie ein Direktvertrieb möglich.

Fazit

Die Aktie von Genzyme ist ein Basisinvestment im Biotech-Bereich und verspricht unter den großen US-Titeln derzeit das größte Kurspotenzial. Wer der Empfehlung des Aktionärs aus dem Jahr 2004 gefolgt ist und bis jetzt durchgehalten hat, liegt mit dem Papier bereits 38 Prozent im Plus. Mit noch etwas mehr Geduld könnte der Gewinn aber auch deutlich höher ausfallen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Uranium Participation, KTG Agrar, Varengold Wertpapierhandelsbank und Augusta Technologie unter der Lupe

Der Anlegerbrief performaxx setzt auf das Comeback des Rohstoffes Uran und möchte daran mit der Aktie von Uranium Participation teilhaben. Die Börse am Sonntag erwartet von den Anteilscheinen der KTG Agrar AG langfristig gute Erträge. Die Euro am Sonntag erwartet immer neue Kursschübe für die Aktie der Varengold Wertpapierhandelsbank. Die Platow Börse sieht für die Aktie von Augusta Technologie nun keine charttechnischen Gefahren mehr. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Die Wachstumsmaschine

Wer von Biotechnologie spricht, meint meistens Unternehmen wie Amgen oder Genentech. Die beiden Flaggschiffe dieser Industrie sind insbesondere wegen ihrer milliardenschweren Medikamente, die in der Krebstherapie eingesetzt werden, mittlerweile auch einem breiteren Publikum bekannt. Kein Wunder, schließlich gilt der Markt für Krebstherapeutika neben dem für Herz-Kreilauf-Mittel als einer der lukrativsten weltweit. mehr