- DER AKTIONÄR

Richtig fahren mit TomTom

Zehnfach überzeichnet und mit einem Volumen von 469 Millionen Euro der größte Börsengang seit über fünf Jahren in den Niederlanden: Ist TomTom ein Kauf?

Zehnfach überzeichnet und mit einem Volumen von 469 Millionen Euro der größte Börsengang seit über fünf Jahren in den Niederlanden: Ist TomTom ein Kauf?

Von Nancy Lanzendörfer

TomTom stellt portable Navigationssysteme und Kartensoftware für PDAs und Handys her und ist hervorragend in diesem Wachstumsmarkt positioniert: Die Marktforscher von Canalys gehen davon aus, dass sich der europäische Markt für Navigationssysteme von 2,6 Millionen Stück im letzten Jahr auf 4,9 Millionen Geräte bis 2007 fast verdoppeln wird. Zur Freude von TomTom, denn die Niederländer sind bei Navigationssystemen, die in Autos eingebaut werden, mit einem Marktanteil von 52 Prozent in Westeuropa bereits die Nummer eins. Den Emissionserlös wollen die Amsterdamer nun zum einen für den Ausbau ihres Produktspektrums nutzen und auch Wetterinformationen, Geräte für Motorräder und vieles mehr anbieten, zum anderen damit aber auch die Expansion - etwa in die USA - forcieren.

Auf Wachstum programmiert

Mit ihren Zahlen beweist die 1991 gegründete Firma, dass sie sich zweifelsohne auf Wachstumskurs befindet. Der Umsatz verfünffachte sich im letzten Jahr auf 192 Millionen Euro und stieg in den ersten drei Monaten 2005 von 14 auf 66 Millionen Euro. Der Nettogewinn explodierte im Jahresvergleich von sechs auf rund 28 Millionen Euro, im Quartal von zwei auf 14 Millionen Euro. Auch in Zukunft will TomTom mit derzeit 200.000 Kunden in 16 Ländern schneller als der ohnehin boomende Markt wachsen. 2005 soll sich der Umsatz auf rund 400 Millionen Euro verdoppeln, der Gewinn um 150 Prozent auf knapp 70 Millionen in die Höhe schnellen. Für 2006 erwartet Finanzvorstand Marina Wyatt eine operative Marge von annähernd 22 Prozent und ein starkes Umsatzwachstum, wenngleich sich der Erlös nicht wieder verdoppeln wird.

Mit weniger Dynamik

Die Wachstumsdynamik dürfte sich in den nächsten Jahren etwas verlangsamen. Analysten gehen davon aus, dass der Konkurrenzdruck größer wird. Wyatt sieht den Markt aber als groß genug für mehrere Wettbewerber an. So will man beispielsweise im Heimatmarkt der US-Firma Garmin vorrücken. Der Umsatzanteil von zuletzt drei Prozent dort soll auch durch den Vertrieb der Produkte über Circuit City Stores, die zweitgrößte Elektronikkette in den Staaten, deutlich ausgebaut werden.

Kurzfristige Kursgewinne

TomTom besticht mit einem rasanten Wachstum in einem boomenden Markt. Aufgrund der Gefahr zunehmender Konkurrenz eignet sich die - zugegebener Maßen mit einem 2005er-KGV von 28 relativ hoch bewertete - Aktie nur für risikobereite Anleger. Diese nutzen nach dem Kurssprung von 17,50 auf über 19 Euro Rücksetzer zum Kauf und setzen auf kurz- bis mittelfristige Kursgewinne.

TomTom

 

ISIN NL0000387058
Kurs am 14.05.2005 18,05 €
Empfehlungskurs 18,37 €
Ziel 27,50 €
Stopp 15,50 €
KGV 05e 28
Chance/Risiko 4/4

Artikel aus DER AKTIONÄR 24/05

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV