Rhoen-Klinikum
- Michael Schröder - Redakteur

Rhön-Klinikum: 90-Prozent-Klausel gekippt – Aktie haussiert – Real-Depot-Turbo explodiert

Am Ende der richtungsweisenden Hauptversammlung der Rhön-Klinikum AG gab es eine faustdicke Überraschung: Die Aktionäre des fränkischen Klinikbetreibers haben mit einer Mehrheit für die Streichung der 90-Prozent-Klausel aus der Satzung gestimmt. Fresenius hat damit die Möglichkeit, mit seinen Übernahmeplänen doch noch zum Zuge zu kommen. Die MDAX-Aktie legt deutlich zu. Der Rhön-Turbo im Real-Depot ebenfalls!

Damit hatten am Ende nur noch die wenigsten Experten gerechnet. Am Ende war es zudem denkbar knapp: Auf der heutigen Hauptversammlung der Rhön-Klinikum AG erhielt der Vorstoß des schwedischen Großaktionärs Alecta, die umstrittene 90-Prozent-Klausel aus der Satzung zu streichen, die notwenige Mehrheit. 90,54 Prozent des vertretenen Kapitals stimmten dafür, 9,46 Prozent der Anteilseigner stimmten dagegen. Auch hier war eine Mehrheit von mehr als 90 Prozent notwendig. Auf dem Aktionärstreffen waren 64,12 Prozent des Grundkapitals vertreten.

Mitteilung angekündigt

Damit scheint Deutschlands drittgrößter privater Klinikkette der Befreiungsschlag aus der Pattsituation im Aktionärskreis geglückt zu sein. Hintergrund: Im Vorjahr war der Übernahmeversuch durch Fresenius am Störfeuer von Konkurrenten Asklepios gescheitert. Ein Aus für die umstrittene Regelung bedeutet, dass für wichtige Hauptversammlungsbeschlüsse nach dem deutschen Aktienrecht nun eine 75-prozentige Kapitalmehrheit notwendig ist. Eine Sperrminorität wäre damit erst bei mehr als 25 Prozent erreicht. Fresenius hätte damit die Möglichkeit, mit seinen Übernahmeplänen doch noch zum Zuge zu kommen. Zur Erinnerung: Im letzten Jahr hatte Der DAX-Konzern 22,50 Euro je Aktie geboten. Rhön hat für Donnerstag eine Mitteilung zum erreichten Abstimmungsergebnis angekündigt.

 Satter Kurssprung

Aktionäre nahmen den Ball umgehend auf: Rhön-Aktien legten in Frankfurt am Abend mehr als zehn Prozent zu. Entsprechend stark die Performance des Rhön-Klinikum Wave-Calls, mit dem DER AKTIONÄR im Real-Depot auf dieses Szenario mit Hebel 4 spekuliert hat. Details zur weiteren Entwicklung und Handlungsempfehlungen für das Derivat gibt DER AKTIONÄR am Donnerstagvormittag.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Rhön-Klinikum: Jeder muss mal

Geburt, Krankheit und Alter sind unvermeidbare Probleme. Und wohin zieht es uns mit hoher Wahrscheinlichkeit, wenn wir solchen Problemen gegenüberstehen? In jährlich 19,2 Millionen Fällen in eines der rund 2000 deutschen Krankenhäuser. Dabei sind die Krankenhäuser selbst Dauer-Patienten des … mehr