Axel Springer
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Reißt Volkswagen die Axel-Springer-Aktie mit in die Tiefe?

Der Volkswagen-Skandal hat auch auf die Medienbranche direkte Auswirkungen. Der VW-Konzern als größter Auftraggeber im deutschen Werbemarkt könnte seine Ausgaben nach dem Abgasskandal zunächst einmal kürzen, schrieb Analyst Robert Berg von Berenberg in einer Branchenstudie zu Medienwerten vom Montag. Springer sollte dabei sowohl die geringeren Ausgaben in die Markenwerbung als auch in das Händler-Marketing negativ zu spüren bekommen. Für die Aktie bedeute dies Abwärtspotenzial. Das Kursziel wurde bei 45 Euro belassen.

Angst übertrieben
DER AKTIONÄR ist trotz möglicher, wohl marginaler Auswirkungen durch VW deutlich positiver für das Papier gestimmt. Auch Nord LB ist bullish und hat das Kursziel von 48 auf 60 Euro erhöht. Selbst Berenberg sieht im Fall VW auch Licht im Ende des Tunnels für die Medienbranche: Mit der Zeit werde VW Geld in die Wiederherstellung seines Markenimages stecken müssen, wovon entsprechende Werbeanbieter profitieren dürften.


Die Axel-Springer-Aktie könnte zudem positive Impulse durch IPO- und Übernahme-Spekulationen erhalten. Mehr dazu in der neuen AKTIONÄR-Ausgabe 41/2015.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: