- DER AKTIONÄR

Reinheit zum Gebot

Dank des erfolgreich eingeführten "Reinheitsgebotes" macht die Frosta-Aktie wieder Appetit auf mehr. So zögerlich der Wert der neuen Gerichte in die Kundenwahrnehmung vorgedrungen ist, so schwerfällig reagiert derzeit der Aktienmarkt auf den fundamentalen Umschwung der Frosta AG.

Dank des erfolgreich eingeführten "Reinheitsgebotes" macht die Frosta-Aktie wieder Appetit auf mehr.

Von Florian Söllner

Aldi und Google beweisen: Die einfachsten Ideen sind immer die besten. Die Kunst besteht nicht in der Kreation immer komplexerer Produkte, sondern in der Konzentration auf das eigentlich Wesentliche. Frosta hat diesen Weg zurück zu den Wurzeln erfolgreich eingeschlagen: Die Bremerhavener verwenden zur Herstellung von Tiefkühlgerichten keine anderen Zutaten mehr als nötig. Frosta verzichtet seit der Einführung des in Deutschland einmaligen "Reinheitsgebotes" Anfang 2003 komplett auf den Zusatz von Geschmacksverstärkern, Farbstoffen sowie künstlichen und sogar natürlichen Aromen. "Die wenigsten wissen, dass natürliches Erdbeeraroma gar nicht aus Erdbeeren hergestellt wird, sondern aus Sägespänen", erklärt Frosta Chef Felix Ahlers.

Erfolg mit Verspätung

Doch dieser positive Extremismus hat anfänglich zu hohen Verlusten und fast dem Ende der Firma geführt. Denn zunächst waren die Konsumenten irritiert: Das Essen war plötzlich weniger bunt, teuerer und die Aromen weniger vordergründig präsent - der Absatz brach um fast 40 Prozent ein. Erst allmählich kamen die Kunden auf den Geschmack der neuen von "Peter von Frosta" gepriesenen Qualität. Doch nun wurde der Negativtrend gestoppt - vor wenigen Tagen präsentierte Frosta mit einem 2004er Überschuss von 9,4 Millionen Euro eindrucksvoll die Rückkehr in die Gewinnzone.

Sanierte Bilanz

So zögerlich der Wert der neuen Gerichte in die Kundenwahrnehmung vorgedrungen ist, so schwerfällig reagiert derzeit der Aktienmarkt auf den fundamentalen Umschwung der Frosta AG. Denn die Eigenkapitalquote liegt wieder bei beruhigenden 30 Prozent. Und es wird sogar wieder eine Dividende von 0,20 Euro je Aktie vorgeschlagen. Außerdem will Frosta eigene Aktien zum Zwecke der Einziehung zurückzukaufen. Das 2006er-KGV liegt bei lediglich 6.

Deutliches Kurspotenzial

Dieses Jahr dürften höhere Rohstoff-, Transport und Energiekosten das Gewinnwachstum noch bremsen. Mittel- bis langfristig verspricht das erfolgreich eingeführte "Reinheitsgebot" und die damit verbundene Stärkung der Marke jedoch eine weitere Margensteigerung. Die derzeitige Bewertung wird den Aussichten nicht gerecht.

Köstliche Frische für´s Depot

Frosta

 

ISIN DE0006069008
Kurs am 22.04.2005 11,35€
Empfehlungskurs 10,80€
Ziel 15,00€
Stopp 8,00€
KGV 06e 6
Chance/Risiko 4/3

 

Artikel aus DER AKTIONÄR (17/05)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV