Apple
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Reichster Russe: Raus aus Facebook und Apple - rein in Alibaba

Große Umschichtungen im Internetsektor. Russlands reichster Oligarch, Alisher Usmanov, hat sich kürzlich von Positionen der US-Unternehmen Apple und Facebook getrennt. Stattdessen ist Usmanov Investments in chinesische Titel wie Alibaba eingegangen. 70 bis 80 Prozent seiner Internet-Engagements sollen derzeit in China angelegt sein. Ein Sprecher von Usmanov sagte: "Wir hoffen, dass wir mit unseren neuen Investments mindestens die gleiche Performance erzielen, die wir mit US-Internetaktien eingefahren haben.“

Das Timing beim Einstieg in Apple war gut. Seit der Russe vor einem Jahr den Kauf einer Position in Höhe von 100 Millionen Dollar gemeldet hatte, hatte sich die Apple-Aktie um 25 Prozent erholt. Noch mehr verdiente Usmanov mit Facebook: Schon 2009 sicherte sich der Investor rund 10 Prozent der Anteile.

"Sie haben Angst"

Die Umschichtungen dürften auch im Zusammenhang mit den jüngsten Sanktionen seitens der USA an Russland stehen. Schach-Legende Garry Kasparov twitterte: "Die Oligarchen haben Angst. Sie laufen weg.“

Alles Anders!

Lust auf etwas Neues? Der AKTIONÄR hat einen speziellen Aktienreport gestartet. Das Motto: Regeln brechen und mutig in die entgegengesetzte Richtung gehen. Es funktioniert! Die ersten zwei Empfehlungen sind über Nacht deutlich ins Plus gelaufen. Gehen Sie mit: Für mehr Infos einfach hier klicken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Klaus Bellmann -
    Wenn alle Geldgeier des Oatens ihr Geld aus dem Westen abgezogen hätten, da wäre die Welt viel friedlicher.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Apple: Tim Cook will Nvidia und Tesla weichkochen

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg hat Apple-CEO Tim Cook die Autopläne des Konzerns bestätigt. Fokussieren möchte sich die Firma aus Cupertino dabei auf autonome Systeme beziehungsweise Software. Vorbörslich zeigt sich die Apple-Aktie nach einem zweitägigen Kursrutsch deutlich … mehr