DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Reich mit Aktien - es funktioniert!


Wer vor knapp 100 Jahren umgerechnet 10.000 Euro in Aktien investiert hat, hat seinen Urenkeln Dividendentitel im Wert von 5,43 Millionen Euro vermacht. Dies geht aus Berechnungen von J.P. Asset Management hervor. Demnach warfen Aktien pro Jahr im Schnitt 6,5 Prozent ab, während es Anleihen lediglich auf 2,2 Prozent pro Jahr brachten.

Selbst in der schwierigen Zeit seit 2000 mit zwei brutalen Crashs brachten Aktien immerhin noch 2,7 Prozent. In diesem Zeitraum waren Anleihen klar besser als Aktien – sie brachten 2,5 Prozentpunkte mehr ein als Aktien. 

Doch mittlerweile sind die meisten Anleihen extrem hoch bewertet. Anders als Aktien. Das KGV für den S&P 500 beläuft sich auf 16,6. Im Börsenboom von 2000 kam der S&P 500 auf ein KGV von 27,3. Auch dauerte die Hausse damals viel länger, nämlich 115 Monate. Die aktuelle Hausse dauert lediglich 86 Monate. Damals stieg der S&P 500 um 417 Prozent, in der aktuellen Hausse beläuft sich das Plus auf 200 Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Hohe Volatilität - DAX nimmt wieder Anlauf

Der DAX befindet sich weiterhin auf Richtungssuche. Nach der Berg- und Talfahrt vom Donnerstag eröffnet der deutsche Leitindex zum Ende der Woche wieder höher. Gute Vorgaben aus Übersee liefern neue Impulse. Ein charttechnisches Kaufsignal lässt bei der hohen Volatilität aber weiter auf sich warten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Inflation schockt Anleger – DAX rutscht ab

Nach dem starken Handelsauftakt ist der DAX am Nachmittag ins Minus gedreht. Zeitweise sackte der Index unter 12.100 Punkte ab. Grund für den Rücksetzer waren Inflationsdaten in den USA. Die Teuerungsrate ist stärker als erwartet angestiegen, wodurch die Zinsangst wieder in den Fokus rückt. In der … mehr