DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Reich mit Aktien - es funktioniert!


Wer vor knapp 100 Jahren umgerechnet 10.000 Euro in Aktien investiert hat, hat seinen Urenkeln Dividendentitel im Wert von 5,43 Millionen Euro vermacht. Dies geht aus Berechnungen von J.P. Asset Management hervor. Demnach warfen Aktien pro Jahr im Schnitt 6,5 Prozent ab, während es Anleihen lediglich auf 2,2 Prozent pro Jahr brachten.

Selbst in der schwierigen Zeit seit 2000 mit zwei brutalen Crashs brachten Aktien immerhin noch 2,7 Prozent. In diesem Zeitraum waren Anleihen klar besser als Aktien – sie brachten 2,5 Prozentpunkte mehr ein als Aktien. 

Doch mittlerweile sind die meisten Anleihen extrem hoch bewertet. Anders als Aktien. Das KGV für den S&P 500 beläuft sich auf 16,6. Im Börsenboom von 2000 kam der S&P 500 auf ein KGV von 27,3. Auch dauerte die Hausse damals viel länger, nämlich 115 Monate. Die aktuelle Hausse dauert lediglich 86 Monate. Damals stieg der S&P 500 um 417 Prozent, in der aktuellen Hausse beläuft sich das Plus auf 200 Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

NEUE AUSGABE: Bis zu 120% mit Hot-Stocks - Extreme Gewinne mit Biotech, E-Autos, Drohnen & Co +++ Hack-Attack: Security-Aktien gehören 2017 zu den großen Gewinnern +++ Russen-Zock: Öl-Riese mit 65 Prozent Potential

Die Vergangenheit hat gezeigt: Gerade der Januar und Februar sind optimale Monate, um sich Hot-Stocks ins Depot zu legen. DER AKTIONÄR setzt daher in seiner aktuellen Ausgabe auf besonders aussichtsreiche Wetten. Dabei werden dynamische Sektoren wie Biotech, Elektroautos, Sicherheit und E-Mobilität … mehr