DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Reich durchs Weihnachtsgeld: Mit 1.000 Euro zu 115.000 Euro

14 Prozent – so lautet die Bilanz des DAX seit Jahresanfang. Der Dow Jones hat sogar 23 Prozent zugelegt. Ist es nun Zeit, misstrauisch zu werden. Die Statistik sagt etwas anderes.

Die Hausse stirbt in der Euphorie, lautet eine alte Börsenweisheit. Auch wenn sich Ihre Schwiegermutter neulich bei Ihnen danach erkundigt hat, was es mit diesem DAX nun eigentlich auf sich hat: Die Deutschen sind meilenweit davon entfernt, derart besessen von der Börse zu sein wie 1999/2000. Die Zahl der Aktien- und Aktienfondsbesitzer liegt hierzulande bei neun Millionen. Um die Jahrtausendwende waren zwölf Millionen Deutsche an den Aktienmärkten investiert.

Ebenfalls beruhigend für alle Bullen: Um die Jahrtausendwende kam der DAX auf ein KGV von 30. Jetzt sind deutsche Blue Chips mit einem KGV von 14 bewertet.

Clever anlegen

Zwar spricht auch nach fast neun Jahren Hausse sehr viel dafür, dass die Börsen weiter steigen. Doch die meisten unserer Landsleute bleiben uninteressiert. Laut einer Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag von Fidelity wollen nur acht Prozent der Deutschen das Weihnachtsgeld in Aktien oder Fonds stecken. 47 Prozent werden das Extra-Geld vom Chef zum Shoppen nutzen. Jeder Dritte lässt es einfach auf dem Girokonto liegen.

Ein Riesenfehler! Wer seit 1988 1.000 Euro Weihnachtsgeld in deutsche Blue-Chips angelegt und die Summe jedes Jahr reinvestiert hat, besitzt nun 115.000 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Holger Leistner -
    Schlimm ist aktuell, dass der Bitcoin für viele Neulinge anziehender wirkt als Siemens.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: Dow Jones mit Verlusten erwartet; Ebay mit Kursrallye nach Hedgefonds-Einstieg, IBM vor Q4-Zahlen, Halliburton, Netflix, Tesla

Die US-Börsen werden am Dienstag mit Abschlägen in den Tag starten. Der Future auf den Dow Jones signalisiert ein Minus von rund 160 Punkten bei den Blue Chips. Negative Äußerungen des IWF zum gloablen Wachstum sowie die verhärteten Fronten zwischen US-Regierung und Opposion im Haushaltsstreit, … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Was machen die Amis? DAX pendelt um 11.000

Nachdem die US-Börsen am Vortag geschlossen hatten und deshalb die Vorgaben der Wall Street fehlen, geht am deutschen Aktienmarkt recht wenig zusammen. Der DAX pendelt am Vormittag in einer 70-Punkte-Spanne und die 11.000-Punkte-Marke herum. Am Nachmittag könnte es aber Bewegung geben. mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Märkte am Morgen: DAX vor Kampf mit 11.000-Punkte-Marke; Wirecard-CEO sorgt für Kursschub, Adidas erwartet starkes 2019, Hugo Boss überrascht alle

Die teilweise deutlichen Kursverluste an den asiatischen Börsen dürften am Dienstag zu einem schwächeren Handelsauftakt im DAX führen. Insbesondere die Aussagen chinesischer Offizieller, die vor "schwierigen Zeiten" für das Land warnen, werden als Zeichen für eine mögliche konjunkturelle Abkühlung … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

MLK-Day: DAX macht Pause, aber wie lange?

Nach den starken Kursgewinnen am Freitag legt der DAX zum Wochenstart eine Verschnaufpause ein. Die Gewinnmitnahmen fallen jedoch verhältnismäßig gering aus, sodass die Hoffnung besteht, der DAX könnte nach dem Martin-Luther-King-Day seine Erholungsbewegung fortsetzen. Das nächste Ziel liegt bei … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Macht die US-Wirtschaft eine Vollbremsung?

Die FED und der damit zusammenhängende schwächere US-Dollar könnten dem US-Aktienmarkt Erholungspotential bringen. Doch damit wäre die Delle in der globalen Konjunktur nicht sofort ausgebeult, womit das zuletzt starke Wachstum in den USA ebenfalls eine Vollbremsung hinlegen könnte. "Mehrere … mehr