Sigma Designs
- DER AKTIONÄR

Reibach mit High-Tech-Chips

Sigma stellt Speicherchips für Set-Top-Boxen und DVD-Geräte her. Dabei verdient sich der nur 180 Mitarbeiter zählende Betrieb aus Kalifornien eine goldene Nase. Im ersten Quartal, das am 5. Mai endete, sprangen unterm Strich 5,3 Millionen Dollar heraus, bei einem Umsatz von 36 Millionen Dollar. Die Nettoumsatzrendite in Höhe von 15 Prozent ist erstklassig.

Mit einem Kursplus von 265 Prozent innerhalb eines Jahres ist Sigma Designs einer der Top-Performer an der Nasdaq. Es spricht viel für eine weiterhin gute Performance.

Sigma stellt Speicherchips für Set-Top-Boxen und DVD-Geräte her. Dabei verdient sich der nur 180 Mitarbeiter zählende Betrieb aus Kalifornien eine goldene Nase. Im ersten Quartal, das am 5. Mai endete, sprangen unterm Strich 5,3 Millionen Dollar heraus, bei einem Umsatz von 36 Millionen Dollar. Die Nettoumsatzrendite in Höhe von 15 Prozent ist erstklassig. Das Schöne daran ist, dass die Profite weiterhin stärker zulegen sollten als die Umsätze. In der Branche gibt es zahllose Hersteller, die dagegen in den roten Zahlen stecken. Im vergangenen Jahr konnte Sigma den Umsatz auf 91 Millionen Dollar nahezu verdreifachen. Im laufenden und folgenden Jahr dürften durchaus 160 beziehungsweise 200 Millionen Dollar zusammenkommen.

Modernste Konsumelektronik

Der Konsumelektronikmarkt wächst rasant, vor allem neue Lösungen auf Basis superschneller Internetzugänge sind sehr gefragt. Beispielsweise hat Sigma beim IP-Fernsehen, das über Internet und Set-Top-Boxen empfangen wird, die Nase vorn. 14 Telekomkonzerne weltweit gehören zu den Kunden, darunter AT&T, Bell Canada, Bell South, Verizon, China Telecom, Softbank, NTT oder Singtel. Bis zum Jahresende will Vorstandschef Thinh Tran die Zahl dieser Kunden auf 24 ausbauen. Studien zufolge soll sich der neu entstehende IPTV-Markt explosiv entwickeln. Bis zum Jahr 2009 rechnen die Telekomkonzerne rund um den Globus mit 40 Millionen Kunden. Zum Vergleich: 2006 gab es erst 3,6 Millionen IPTV-Abonnenten. Der Markt wächst so schnell, dass es immer wieder zu Lieferengpässen kommt.

Starker Nasdaq-Titel

Sigma-Chips stecken zudem in hochauflösenden Blue-Ray-DVD-Spielern und in kabellosen HDTV-Fernsehgeräten. Dort haben die Kalifornier einen Marktanteil von 80 Prozent erobert. Der Nasdaq-Titel ist ein Selbstläufer. Binnen Jahresfrist konnte sich der Kurs mehr als verdreifachen. Wegen der hohen Nachfrage nach neuer Unterhaltungselektronik ist davon auszugehen, dass sich dieser positive Trend auf absehbare Zeit fortsetzen wird.

Ambitionierte Bewertung, aber aussichtsreich

Beim derzeitigen Börsenwert von 796 Millionen Dollar gibt es die Aktie nicht geschenkt. Jedoch ist das 2008er-KGV von 22 angesichts der exzellenten Perspektiven absolut vertretbar. Ein Engagement sollte sich langfristig auszahlen, zumal die Aktie vor einem charttechnischen Ausbruch steht.

Kursziel bei Sigma: 33,00 Euro. Stopp: 17,90 Euro.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 33/2007.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV