Wirecard
- Jochen Kauper - Redakteur

Real-Depot-Wert Wirecard: Barclays und Commerzbank legen nach

Nachdem Close Brothers Seydler, Independent Research und Hauck & Aufhäuser die Aktie von Wirecard zum Kauf empfohlen haben, legen Barclays und die Commerzbank nach. einschätzungen und Kursziele wurden angehoben.

Barclays-Analyst Gerardus Vos rechnet für das Geschäftsjahr 2015/16 mit anziehender Dynamik beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda). Dies sollte für eine überdurchschnittliche Kursentwicklung sorgen. Er hob Wirecard-Aktien daher auf "Overweight" und das Kursziel auf 40 Euro.

 

Die Commerzbank hat das Kursziel für Wirecard angesichts der organischen Wachstumsentwicklung und der jüngsten Transaktion mit Visa von 38 auf 40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Aufgrund starker Kundenzuwächse erwarte sie bei dem Zahlungsabwickler für das vierte Quartal und 2015 ein beschleunigtes organisches Wachstum im Kerngeschäft E-Commerce, so Analystin Heike Pauls. Der Prepaid-Deal mit Visa für die Regionen Asien-Pazifik und Lateinamerika dürfte sich auszahlen.

Die Aktie von Wirecard hat zuletzt durch die guten Zahlen für das dritte Quartal Rückenwind erhalten. Vom Tief bei 26 Euro ging es wieder über die psychologisch wichtige Marke von 30 Euro. Die nächste Hürde liegt nun bei 33,50 Euro. Wird die geknackt, ist das Hoch bei 34,39 Euro möglich.  

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Pfeif‘ auf dubiose Analysten, kauf‘ Wirecard

Die Euro am Sonntag erinnert an die Anschuldigungen eines „dubiosen Analysehauses“ gegen die Wirecard AG. Daraufhin sackte der Aktienkurs ab und der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Braun reagierte daraufhin nervenstark mit dem Kauf von Aktien für 26 Millionen Euro. Dr. Braun dürfte die Aktien, die … mehr