Sixt
- Michael Schröder - Redakteur

Real-Depot-Wert Sixt: Endlich ist es soweit!

Sixt hat sein im Vorjahr angekündigtes Carsharing-Angebot „Sixt Share“ gestartet. In Berlin können Nutzer Autos per App anmieten und dann einige Minuten oder mehrere Tage damit fahren. Mit dem Start des neuen Mobilitätsangebots erwacht auch die Sixt-Aktie wieder aus ihrer Lethargie.

Ein Preissystem, das mitdenkt. Minutenbasierte Abrechnung bei kurzen Fahrten und eine automatische Berechnung des Tagespreises, wenn Sie mal länger unterwegs sind,“ lautet der Slogan, mit dem der Pullacher Konzern für sein Carsharing-Angebot „Sixt Share“ wirbt. Alle Antworten auf die Fragen rund um das neue Mobilitätsangebot beantwortet Sixt hier. Wann der Carsharing-Dienst in anderen Städten starten wird, ist noch nicht bekannt. Weitere Details zur angekündigten Mobilitätsplattform dürfte es nach Beendigung der Testphase geben – vielleicht steht der „Big Bang“ schon kurz bevor.

Real-Depot: Jetzt 25% Rabatt für Neuabonnenten
Fakt ist: Das digitale Zeitalter verändert das Auto grundlegend. Immer mehr Menschen sehen die eigene Mobilität rational als Dienstleistung, für die man nur zahlt, wenn man sie benötigt – vor allem in den Großstädten. Sixt hat die Zeichen der Zeit erkannt. Mit seinem digitalen Komplettangebot für Carsharing, klassische Autovermietung und Chauffeurdienste erfindet Sixt das Rad zwar nicht neu, kann jedoch aus einer Position der Stärke die notwendigen Investitionen vornehmen, denen schnell auch positive Erträge gegenüberstehen sollten.

Der Wachstumsmotor brummt schon jetzt. Deutschlands größter Autovermieter profitiert dabei von der wachsenden Nachfrage von Firmenkunden, Privatkunden und Touristen im In- und Ausland. In den letzten fünf Jahren hat Sixt den Umsatz im Schnitt um knapp zehn Prozent und den Gewinn um 15 Prozent gesteigert:


Die Aktie ist Ende des letzten Jahres ordentlich unter die Räder gekommen. Seit dem Jahreswechsel ist der Verkaufsdruck aber gewichen. Mit einem 2019er-KGV von 15, einer Dividendenrendite von knapp drei Prozent und den Wachstumsaussichten ist der Titel auch im Peergroup-Vergleich recht günstig bewertet. Neben der voranschreitenden Internationalisierung sorgt die neue Mobilitätsstrategie für zusätzliche Fantasie.

Nach einer mehrwöchigen Konsolidierungsphase scheint die Aktie aus ihrer Lethargie zu erwachen. Hält das Kaufinteresse an, dann sollte die Aktie nun Kurs auf die nächste charttechnische Hürde bei 95 Euro nehmen. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot weiter mit Aktie und Hebel-Zertifikat auf dieses Szenario.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: