Aareal Bank
- Michael Schröder - Redakteur

Real-Depot über 50 Prozent im Plus: Aareal Bank, Deutz und Helma Eigenheimbau vor neuem Kaufsignal

Durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien versucht das Real-Depot zum Erfolg zu kommen. Mit Erfolg: Das Real-Depot liegt seit Jahresbeginn über 50 Prozent im Plus. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Gleich drei Werte stehen aktuell unmittelbar vor einem neuen Kaufsignal.


Die Commerzbank-Aktie hat zuletzt ein frisches Kaufsignal generiert. Die Papiere des Windanlagenbauers Nordex klettern von einem Hoch zum nächsten. Mit dem Sprung über 39,50 Euro würde bei der Aktie von Helma Eigenheimbau ebenfalls ein neues Allzeithoch erreicht. Fundamental hat der Immobilien-Wert in jedem Fall noch Luft nach oben. Die Gesellschaft hat erst Anfang der Woche über ein deutliches Vertriebsplus im ersten Halbjahr 2015 berichtet. Die Analysten von GBC Research haben ihr Bewertungsmodell aktualisiert und das Kursziel von 46,40 auf 47,50 Euro angehoben. Frank Laser von Warburg Research zeigt sich der Entwicklung bei Helma ebenfalls zufrieden und hat seine Kaufempfehlung mit Ziel 47 Euro bestätigt.


Bei Deutz haben im ersten Quartal der schwache Euro und der Sparkurs für Auftrieb gesorgt. Die Q1-Ergebnisse signalisierten eine Verbesserung der Ertragskraft. Der Umsatz im laufenden Jahr dürfte zwar um zehn Prozent einbrechen. Die operative Marge sollte dabei allerdings auf rund drei Prozent steigen. Kann die Aktie des Motorenherstellers nun den Widerstand bei 5,40 Euro überwinden, wäre der Wer in Richtung der 6-Euro-Marke geebnet.


Die Aareal Bank zählt weiterhin zu den Top Picks unter den heimischen Finanztiteln. Die Zahlen zum zweiten Quartal, die Immobilienfinanzierer am 11. August präsentieren will, dürften dies einmal mehr untermauern. Mit dem Sprung über den Widerstand bei 37 Euro würde ein erstes Kaufsignal generiert. Die MDAX-Aktie dürfte daher schon bald ihre Konsolidierung beenden und Kurs auf die 40-Euro-Marke nehmen. Oberhalb von 41 Euro wartet dann der charttechnische Befreiungsschlag.

 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR


Unser Buchtipp des Tages: Regel Nummer 1 - Einfahch erfolgreich anlegen!

Regel Nummer 1        4. Auflage

Autor: Town, Phil
ISBN: 9783938350348
Seiten: 408
Erscheinungsdatum: 29.07.2010
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier
Verpassen Sie keine Buchneuheit mehr - folgen Sie uns auf Facebook!

Bevor Phil Town zu "Phil Town, der pro Jahr mehr als 500.000 Menschen Investmentregeln beibringt" wurde, war er wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen Lebensunterhalt als River Guide verdiente, schien ihm der ganze Prozess zu undurchsichtig.

Um es richtig zu machen - davon war er überzeugt - müsse man es als Vollzeitjob betreiben. Das war nicht sein Ding. Dann allerdings lernte er die Regel Nummer 1 kennen. Sie ist ganz einfach: "Verliere kein Geld!"

In seinem Buch erklärt Town, wie er mithilfe dieser einen Regel in fünf Jahren aus 1.000 Dollar eine Million machte. Er zeigt, dass "kein Geld verlieren" an der Börse gleichbedeutend ist mit "mehr Geld verdienen, als man sich je vorgestellt hätte". Town redet Klartext: "Ich werde Ihre Zeit nicht mit Gelaber verschwenden, nicht mit klugen Geschichten, die Ihnen Sachen sagen, die Sie bereits wissen. Der Deal ist einfach: Ich bringe Sie ans Ziel, und zwar Schritt für Schritt."

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aareal Bank: Noch lange nicht genug

Der Kauf der Konkurrenten Westimmo und Corealcredit in den letzten beiden Jahren reicht der Aareal Bank nicht: Stimmen die Bedingungen will der Konzern erneut zugreifen. CEO Herman Merkens will zudem mehr im Markt mit Immobilien-Dienstleistungen verdienen. mehr