KUKA
- Michael Schröder - Redakteur

Real-Depot: KUKA-Gerüchte werden gehebelt

Wird die KUKA AG übernommen? Gerüchten zufolge hat der Schweizer ABB, ein Konzern der Energie- und Automatisierungstechnik mit Hauptsitz in Zürich, ein Auge auf den MDAX-Konzern geworfen.

Die Commerzbank hat die Einstufung für die KUKA-Aktie anlässlich der kursierenden Übernahmespekulationen gestern auf "Buy" mit einem Kursziel von 40 Euro belassen. Eine Übernahme des deutschen Industrieroboter-Herstellers durch den Schweizer Elektrotechnikkonzern ABB würde angesichts regionaler und produktbezogener Ergänzungen Sinn machen, so Analyst Stephan Böhm. Fraglich wäre allerdings die nötige kartellrechtliche Genehmigung einer solchen Transaktion.

Mit dem Sprung über den kurzfristigen Abwärtstrend bei 34,70 Euro hat die Aktie zudem ein neues Kaufsignal generiert. Nun warten die nächsten Widerstände bei 36 und 38,50 Euro. Da die Aktie auch aus charttechnischer Sicht vor einem neuen Kaufsignal steht, spekuliert der DER AKTIONÄR seit Dienstag im Real-Depot mit einem KUKA Turbo-Long (WKN CF386E) von der Citigroup mit Hebel auf steigende Kurse.

Immer gut informiert

Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen weiteren Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Online-Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: KUKA droht der Absturz

Börse Online erklärt, derzeit werden die Aktien von KUKA mit zwei verschiedenen Wertpapier-Kennnummern (WKN) gehandelt. Mit der einen WKN werden diejenigen fast 95 Prozent bezeichnet, welche die Aktionäre von KUKA der chinesischen Midea Group zum Kauf für je 115 Euro angedient haben. Die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: KUKA hat noch Potenzial

Die Sachkenner des Aktionärsbrief verweisen auf die bis zum Jahr 2023 gültigen Garantien, welche die Midea Group KUKA im Hinblick auf Arbeitsplätze und Standort gegeben hat. Das Management des deutschen Roboter-Konzerns dürfte den Aktionären empfehlen, das Übernahmeangebot des chinesischen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Austria BB: Die KUKA-Übernahme wird kommen

Die Spezialisten des Austria Börsenbrief verweisen auf die Beurteilung des Übernahmeangebots der Midea Group durch das Management von KUKA. Demnach seien Vorstand und Aufsichtsrat von KUKA nach sorgfältiger Prüfung zum Schluss gekommen, „dass das Angebot im Sinne des Unternehmens, seiner Aktionäre, … mehr