DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Rallyealarm beim DAX - Call im Real-Depot explodiert - so geht es kurzfristig weiter!

Angeführt vom Chiphersteller Infineon knüpft der DAX am Donnerstag an seine Vortagesrallye an und überspringt die Marke von 11.300 Punkten. Investoren setzen weiter auf das mögliche stärkere Eingreifen der Europäischen Zentralbank (EZB) ab Dezember und greifen weiter beherzt zu. Der DAX-Call im Real-Depot vom AKTIONÄR notiert nach nur einer Woche bereits über 35 Prozent im Plus.

Viele Experten wurden mit der jüngsten Entwicklung auf dem falschen Fuß erwischt. "Nach der Aufwärtsbewegung gestern und dem heutigen Feiertag in den USA hatte ich mit einem etwas ruhigeren Tag gerechnet", sagte Händler Thorsten Engelmann von der Equinet Bank. Seiner Ansicht nach spricht dies für die Stärke des Marktes. "Es gibt aber auch gute fundamentale Nachrichten, wie etwa die Quartalszahlen von Infineon oder dass sich der Skandal bei Volkswagen abzuschwächen scheint." DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach daraufhingewiesen, dass vor allem die Vorgehensweise der Notenbanken großen Einfluss auf den heimischen Leitindex nehmen könnten.

Wie geht es weiter? Da heute keine wichtigen Konjunkturdaten auf der Agenda stehen und in den USA wegen "Thanksgiving" nicht gehandelt wird, dürfte es aus Übersee kein Störfeuer geben. Nach der Beschleunigung der Kursrallye wird vor dem Wochenende eine Verschnaufpause beim DAX zwar aber immer wahrscheinlicher. Angesichts der Dynamik ist allerdings selbst ein direkter Durchmarsch bis zum nächsten massiven charttechnischen Widerstandsbereich bei 11.800 Punkten nicht mehr auszuschließen.

DER AKTIONÄR hält daher vorerst an seinem DAX-Call im Real-Depot fest. Der Schein liegt bereits über 35 Prozent im Plus. Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Mit Erfolg: Seit Jahresanfang steht eine Performance von über 53 Prozent zu Buche. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Das Beste für die Börse wäre, endlich in allen Medien nur noch den DAX Kursindex zu zeigen, statt den Performanceindex.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Kaufen oder verkaufen? Der große DAX-Check! Alle 30 Aktien neu bewertet +++ Bitcoin-Irrsinn: 300% in 6 Monaten +++ Durchstarten: Wer profitiert von Air-Berlin-Insolvenz? +++ Auch im Heft: Amazon, Alibaba, Netflix, Tesla

Der DAX hat es nicht leicht in diesem Jahr. Zwar liegt er mit rund sechs Prozent im Plus, aber seit Mitte Juni hat der deutsche Leitindex spürbar nachgegeben. Neben den geopolitischen Risiken liegt das vor allem an der schwachen Entwicklung einiger wichtiger Indexmitglieder. Wie geht es weiter? Um … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Draghi macht's wie Yellen - DAX schnauft durch

Nach den starken Tagen zuletzt kann der DAX das Tempo am Donnerstag nicht halten. Obwohl der Euro erstmals wieder unter die 1,17-Dollar-Marke gefallen ist, kann der deutsche Leitindex davon nicht profitieren. Anleger müssen sich somit weiter gedulden, bis der charttechnische Seitwärtstrend … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX: Fed bremst Rallye – und jetzt?

Der DAX legt nach den deutlichen Kursgewinnen der vergangenen Tage am Donnerstag eine Verschnaufpause ein. Während die geopolitischen Risiken rund um Nordkorea und die USA wieder in den Hintergrund rücken, bremst der starke Euro die Euphorie etwas. Nach den Fed-Minutes am Mittwochabend ist der … mehr