Aareal Bank
- Michael Schröder - Redakteur

Rallyealarm: Dreimal über +10% an einem Tag - legt Nordex Freitag nach?

Die Aareal Bank will ihre Anleger in den kommenden Jahren mit höheren Ausschüttungen beglücken. Das kommt am Markt gut an. Auch das frische Zahlenwerk von Hochtief und die Daten von ADVA Optical sorgen für große Kurssprünge. Kann Nordex da am Freitag nachlegen?

Geschäftszahlen sorgen am Aktienmarkt für frische Impulse – und satte Kurssprünge. DER AKTIONÄR hat die drei Top-Performer vom heutigen Donnerstag in einer Bildergalerie zusammengestellt.


 

 Morgen richten die Anleger den Blick vor allem auf Nordex. Die Erwartungen sind hoch. Der Windanlagenbauer in der Vergangenheit seine Aktionäre mit guten Zahlen verwöhnt. Die Aktie sieht technisch gut aus. Von dem Rücksetzer bis auf rund 22 Euro hat sich das Papier wieder erholt. DER AKTIONÄR wird die Zahlen morgen früh unter die Lupe nehmen und eine frische Einschätzung geben. Kommen die Daten am Markt gut an und spielt der Gesamtmarkt mit, sind Kurse um 40 Euro bis zum Jahresende durchaus möglich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aareal Bank: Es geht nicht nur bergauf

Die Spezialisten von Focus Money verweisen auf die Dividende von 1,65 Euro pro Anteil, welche die Aareal Bank in der vergangenen Woche ausgeschüttet hat. Das entsprach einer ansehnlichen Rendite von gut fünf Prozent. Vorstandsvorsitzender Hermann Merkens sagte zudem: „Unsere Aktionäre sollen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aareal Bank: Ein guter Verdoppler-Kandidat

Die Fachleute des Optionsschein-Trader wiederholen: „Die beste Bank Deutschlands heißt Aareal Bank.“ Sie zitieren die Analysten der Commerzbank, welche ihre Kaufempfehlung und ihr Kursziel von 41 Euro für die Aktie der Aareal Bank bestätigt haben. Der Aktienkurs hat also noch rund 23 Prozent … mehr