- DER AKTIONÄR

Rallye oder Crash?

Von Martin Weiß

Es hat schon etwas von einer Tradition: Immer zum Jahresbeginn geben die großen amerikanischen Investmenthäuser ihre Prognosen für das Börsenjahr ab. Die Experten orakeln dabei um die Wette, ob die Anleger besser mit Aktien oder Anleihen fahren werden (oder mit Cash), welche Branchen besonders stark zulegen und welche verlieren und wo die führenden Indizes zum Jahresende notieren.

Goldman Sachs rechnet beispielsweise mit einer Fortsetzung des Wirtschaftswachstums, zudem erwarten die Experten, dass die US-Firmen 2005 mehr Geld verdienen. Einem möglichen Inflations- oder auch Zinsanstieg stehen sie recht gelassen gegenüber. Beide Szenarien - üblicherweise ist jedes für sich ein Kurskiller - würden Profiten am Aktienmarkt diesesmal nicht im Wege stehen. Die Investmentbank sieht Potenzial vor allem im Technologiesektor und warnt vor Engagements bei Konsumgütern und Versorgern. Die empfohlene Aktienquote beträgt 75 Prozent, Renten sollten untergewichtet werden.

Smith Barney ist ebenfalls "bearish" für den Anleihesektor und sagt eine Kursrallye am Aktienmarkt vorher. Mit 1.300 Punkten sehen die Banker den S&P500 Index annähernd so hoch wie Goldman Sachs, die sich mit 1.325 Indexpunkten am weitesten aus dem Fenster gelehnt haben. Vielleicht schöpft Smith Barney aber in diesem Jahr auch deshalb aus den Vollen, weil es 2004 nicht allzuweit her war mit der Treffsicherheit. Die Anlageprofis hatten für den S&P ein Kursziel von 1.025 Punkten genannt - der marktbreite Index schloss mit 1.212 Zählern annähernd 19 Prozent über der Vorhersage.

Besonders skeptisch für 2005 ist Banc of America: Ihr 05er-Kursziel für den S&P500 beträgt gerade einmal 1.200 Punkte. Die Analysten beurteilen die Aktienmärkte im laufenden Jahr als "generell riskanter". Mindestens 20 Prozent des Depotvolumens sollte in Renten investiert sein, ein Viertel des Kapitals sogar in Cash vorgehalten werden.

Die Prognosen der Investmentbanken für 2005

Unternehmen

Allgemeine
Prognose

Aktien
%

Renten
%

Cash
%

Banc of America Der Aktienmarkt wird 2005 generell riskanter. 55 % 20 % 25 %
Goldman Sachs Konjunkturaufschwung hält 2005 an. Inflations- und Zinsanstieg kein Hinderungsgrund für Kursgewinne bei Aktien. 75 %

Renten werden untergewichtet

k.A.
Lehman Brothers Positiv für Aktien. Erhöht EPS-Prognose für S&P500 65 % Rendite 10-jährige Anleihen JE bei 5%. 20 % Rentenanteil. k.A.
Merrill Lynch Negativ für Aktienmarkt. Erwartet Rückgang im S&P500 bis JE von 3%. 45 % 45 % 10 %
Morgan Stanley Individual Investor Grp. Rechnet mit einer mehrjährigen engen Kursspanne an den Märkten und 6-8% Perf. p.a. 45 % 28 % in Anleihen; 24 % in alternative Investments 3 %
Prudential Equity Value- und Large Caps sollen gleichgewichtet werden. 60 % 20 % 10 %
Smith Barney Prognostiziert Kursrallye k.A. Sagt Abflachen der Renditekurve voraus. k.A.

Quellen: WSJ.com; eigene Recherchen

Unternehmen

DJIA
05e

SP500
05e

DJIA
2004

SP500
2004

Banc of America 11.000 1.200 11.000 1.160
Goldman Sachs k.A. 1.325 k.A. 1.250
Lehman Brothers k.A. 1.300 k.A. 1.150
Merrill Lynch k.A. 1.240 k.A. 1.010
Morgan Stanley k.A. 1.250 k.A. k.A.
Prudential Equity k.A. 1.250 k.A. k.A.
Smith Barney k.A. 1.300 k.A. 1.025

Quellen: WSJ.com; eigene Recherchen

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV