Qiagen
- Marion Schlegel - Redakteurin

Qiagen korrigiert Gewinnprognose – Umstrukturierung geplant

Der Gendiagnostik- und Biotech-Konzern Qiagen rechnet wegen Restrukturierungen im laufenden Jahr mit weniger Gewinn als bisher erwartet. Der Gewinn je Aktie ohne Berücksichtigung von Wechselkursveränderungen (EPS) werde 2016 bei 0,87 bis 0,88 Dollar liegen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. Bisher war Qiagen von 1,10 bis 1,11 Dollar ausgegangen. Diese Prognose werde ohne Berücksichtigung der Restrukturierungen auch erreicht, betonte das Unternehmen.

Anleger zeigten sich dennoch enttäuscht. Qiagen-Aktien rutschten im nachbörslichen Handel bei Tradegate um mehr als ein Prozent ab, obwohl die Zahlen zum dritten Quartal besser ausgefallen waren als Analysten vorhergesagt hatten. Beim Umsatz hält Qiagen an seiner Erwartung für das laufende Jahr fest. Die Erlöse sollen weiterhin um sechs bis sieben Prozent ohne Berücksichtigung von Wechselkursveränderungen steigen.

Finanzvorstand Roland Sackers betonte: "Obgleich die bereinigten Ergebnisse 2016 durch Restrukturierungskosten belastet sein werden, sind wir überzeugt, dass wir mithilfe dieser Maßnahmen ein solides Umsatzwachstum beibehalten und den bereinigten Gewinn in 2017 und den Folgejahren beschleunigen werden."

Zudem gab das Unternehmen einen ersten Ausblick auf 2017. Hier soll das Nettoumsatzwachstum bei sechs bis sieben Prozent liegen. Beim EPS peilt Qiagen 1,25 bis 1,27 Dollar an.

Im dritten Quartal hatte der Konzern den Umsatz ohne Herausrechnung von Wechselkursveränderungen um acht Prozent auf 338,7 Millionen Dollar gesteigert. Der bereinigte Konzerngewinn legte ebenfalls um acht Prozent auf 68,2 Millionen Dollar zu. Analysten hatten in beiden Fällen mit weniger gerechnet.

Aktie am Morgen erholt

Bis zum Morgen ist die erste Enttäuschung bei den Anlegern aber gewichen. Das Papier gewinnt am Donnerstagvormittag 1,4 Prozent auf 22,05 Euro. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Unterstützung im Bereich von 21 Euro verteidigt werden kann.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Breaking Banks

Autor: Brett King
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Qiagen ist historisch günstig bewertet

Die Platow Börse erinnert an die schwachen Zahlen von Qiagen für das vergangene Jahr. Entsprechend schwach entwickelte sich der Aktienkurs der auf Proben-Vorbereitung und Test-Technologien spezialisierten Biotechnologie-Unternehmens im laufenden Jahr. Die Ergebnisse für das zweite Quartal des … mehr