Q-Cells
- Alfred Maydorn - Redakteur

Q-Cells: Nach der Rettung - was ist die Aktie jetzt noch wert?

Am Ende setzten sich doch die Koreaner durch. Der südkoreanische Hanwha-Konzern übernimmt weite Teile der insolventen Solarfirma Q-Cells, ein Großteil der Arbeitsplätze bleibt erhalten. Aber was bleibt eigentlich für die Aktionäre? Was ist die Q-Cells-Aktie jetzt noch wert?

Am Mittwoch haben die Gläubiger von Q-Cells mit großer Mehrheit dem Verkauf des Geschäftsbetriebes an den südkoreanischen Mischkonzern Hanwha zugestimmt. Das in letzter Minute abgegebene Angebot der spanischen Isofoton, der anscheinend den Konzern als Ganzes übernehmen wollte, wurde wegen Bedenken bezüglich der Finanzierung ausgeschlagen.

Insbesondere der Q-Cells-Betriebsrat und ein großer Teil der Mitarbeiter sind mit der Lösung zufrieden, weil 730 der derzeit rund 1.000 Beschäftigten in Bitterfeld-Wolfen übernommen werden. Auch die Gläubiger können nicht klagen, sie erhalten durchschnittlich mindestens 20 Prozent ihrer Forderungen.

Totaler Ausverkauf

Für die Aktionäre sieht die Situation allerdings alles andere als gut aus. Denn wie der Pressmitteilung von Q-Cells zu entnehmen ist, übernimmt die Hanwha Gruppe „die weitaus größten Teile der gesamten Q-Cells Gruppe: in Deutschland den Standort in Bitterfeld-Wolfen mit Forschung, Entwicklung und Produktion von Solarzellen und -modulen sowie den Verwaltungsstandort Berlin; im Ausland den Produktionsstandort in Malaysia mit unverändert rund 500 Mitarbeitern sowie einige der internationalen Vertriebsgesellschaften."

Unter dem Strich bleibt also nicht mehr viel in der bisherigen Aktiengesellschaft Q-Cells SE. Denn der Bar-Kaufpreis von Hanwha in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe wird für die Ablösung von Verbindlichkeiten verwendet, oder zumindest für einen Teil von ihnen.

Weitere Kursverluste

Den Aktionären bleibt also nicht viel mehr als ein leerer Aktienmantel inklusive einer Börsennotierung. Solche Mäntel werden an der Börse selten mit mehr als einer Million Euro bewertet. Beim aktuellen Kurs von Q-Cells von 0,11 Euro beläuft sich die Marktkapitalisierung immer noch auf annähernd 20 Millionen Euro. Die verbliebenen Q-Cells-Aktionäre werden sich wohl auf weitere Kursverluste einstellen müssen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

4 perfekte Aktien: Bei diesen Werten stimmt einfach alles! +++ Außerdem im Heft: Praktiker ist Pleite - Wer ist der nächste? +++ Q-Cells lebt: Verdienen Sie mit!

Ein Superrechner, der Top-Tipps liefert. Ein System, das Performance verspricht. 4 Aktien, die alle Kriterien einer perfekten Anlage erfüllen. DER AKTIONÄR stellt exklusiv vier Aktien vor, die in jedes Depot gehören. Titel, die zum besten Promille des Aktienuniversums zählen. Außerdem befasst sich die Redaktion mit der Pleite der Baumarktkette Praktiker und der Zukunft von Q-Cells. mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Q-Cells: Wer kauft denn da?

Die Aktie von Q-Cells notiert zwar nur noch bei 0,069 Euro, der Börsenwert liegt aber mit zwölf Millionen Euro noch immer weit über dem Niveau vergleichbarer Börsenmäntel insolventer Unternehmen. Anscheinend gibt es noch immer Käufer auf dem aktuellen Niveau. Aber wen? mehr