Q-Cells
von Alfred Maydorn - Redakteur

Q-Cells: 700 Millionen Euro Verlust, Fortbestand unter Vorbehalt

Q-Cells hat am Dienstag seinen Jahresabschluss für 2011 vorgelegt – allerdings ungeprüft und unter Vorbehalt. Im abgelaufenen Jahr wurde bei rückläufigen Umsätzen ein operatives Minus von 717 Millionen Euro eingefahren. Der Fortbestand des Solarkonzerns ist weiterhin gefährdet.

Die Eckdaten für das abgelaufene Geschäftsjahr hatte Q-Cells schon Anfang März vorgelegt. Jetzt folgte die Bestätigung: Bei einem Umsatzrückgang um 20 Prozent auf 1,02 Milliarden Euro wurde ein operativer Verlust von 717 Millionen Euro erzielt. Der Nettoverlust summierte sich sogar auf 846 Millionen Euro. Verantwortlich für die tiefroten Zahlen waren vor allem Wertminderungen und -berichtigungen.

Fortbestand gefährdet

Die vorgelegten Zahlen sind allerdings unter Änderungsvorbehalt und wurden noch nicht geprüft. Der vollständige Geschäftsbericht soll erst nach Abschluss der Restrukturierung der Finanzen vorgelegt werden. Dabei teilte Q-Cells seinen Anlegern mit, dass „der Fortbestand von Q-Cells untrennbar mit der erfolgreichen Finanzrestrukturierung verbunden ist." Diese sei sehr komplex und berge erhebliche rechtliche Risiken. Die finale Umsetzung soll im zweiten Halbjahr 2012 erfolgen.

Im Zuge der Restrukturierung reduziert sich der Anteil der Aktionäre am Unternehmen auf nur noch 5 Prozent, kann aber durch Bezugsrechte wieder auf zehn Prozent aufgestockt werden. Der Löwenanteil des Unternehmens geht dann an die Gläubiger von Q-Cells. Über die Kapitalmaßnahmen soll voraussichtlich im Juni entschieden werden.

Reihenweise Unsicherheiten

Der Ausblick für das Geschäftsjahr 2012 wurde bestätigt, Q-Cells erwartet erneut Verluste, erst 2013 ist wieder mit einem positiven Ergebnis vor Abschreibungen zu rechnen. Weiterhin würden „die aktuellen Entwicklungen hinsichtlich der Einkaufs- und Verkaufspreise und die Beschränkung der Förderung von Freiflächenanlagen in Deutschland" einen kurzfristigen Effekt insbesondere auf die Umsatzsituation haben.

Anleger zahlen die Zeche

Die Aktie von Q-Cells reagiert auf das ungeprüfte Zahlenwerk und den bestätigten negativen Ausblick kaum. Sie notiert mit 0,262 Euro nur knapp über dem All-Zeit-Tief, das der Titel Anfang März bei 0,22 Euro markiert hat. Auch wenn die Restrukturierung gelingen sollte, die Verfehlungen der vergangenen Jahre zahlen die Anleger in Form einer drastischen Verwässerung.

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

4 perfekte Aktien: Bei diesen Werten stimmt einfach alles! +++ Außerdem im Heft: Praktiker ist Pleite - Wer ist der nächste? +++ Q-Cells lebt: Verdienen Sie mit!

Ein Superrechner, der Top-Tipps liefert. Ein System, das Performance verspricht. 4 Aktien, die alle Kriterien einer perfekten Anlage erfüllen. DER AKTIONÄR stellt exklusiv vier Aktien vor, die in jedes Depot gehören. Titel, die zum besten Promille des Aktienuniversums zählen. Außerdem befasst sich die Redaktion mit der Pleite der Baumarktkette Praktiker und der Zukunft von Q-Cells. mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Q-Cells: Wer kauft denn da?

Die Aktie von Q-Cells notiert zwar nur noch bei 0,069 Euro, der Börsenwert liegt aber mit zwölf Millionen Euro noch immer weit über dem Niveau vergleichbarer Börsenmäntel insolventer Unternehmen. Anscheinend gibt es noch immer Käufer auf dem aktuellen Niveau. Aber wen? mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.