Puma
- Andreas Deutsch - Redakteur

Puma gibt Gas: Strohfeuer oder Trend?

Die Puma-Aktie setzt die Rallye nach den guten Quartalszahlen fort, nachdem Goldman Sachs den Titel aufgestuft und das Kursziel deutlich angehoben hat. Trotzdem bleiben Zweifel an der Nachhaltigkeit der Kursentwicklung.

Die Perspektiven für den Sportwarenhersteller Puma haben sich nach Einschätzung der US-Investmentbank Goldman Sachs aufgehellt. Das Umsatzwachstum hole nach drei vergleichsweise schwachen Jahren gegenüber der Konkurrenz auf, so Analyst Jamie Bajwa. Zudem dürften die niedrigen Gewinnmargen sich erholen.

Der Analyst hob seine Gewinnerwartungen an und schraubte das Kursziel von 178 auf 242 (aktueller Kurs: 243,50) Euro nach oben. Damit sieht er auf Sicht von zwölf Monaten unter normalen Umständen nun unter dem Strich kaum Kursrisiken. Er stufte die Papiere daher von "Sell" auf "Neutral" hoch.

Nach mehreren Jahren hoher Investitionen in die Neuausrichtung dürfte sich die Entwicklung in diesem Bereich normalisieren und der Gegenwind durch die Wechselkursentwicklungen abnehmen, erklärte der Experte.

KGV 41

Puma hatte für das dritte Quartal beeindruckende Zahlen vorgelegt. Der Umsatz stieg von Juli bis September um 8,3 Prozent auf 990,2 Millionen Euro. Der operative Gewinn lag mit 59 Millionen Euro sogar um 64,3 Prozent über dem entsprechenden Vorjahresquartal. Unter dem Strich blieben dem Konzern 39,5 Millionen Euro.

Die Frage ist aber, ob das einen nachhaltigen Kursanstieg rechtfertigt. Schließlich ist die Puma-Aktie mit einem 2017er-KGV von 41 kein Schnäppchen mehr. Weltmarktführer Nike kommt auf ein KGV von 21, Adidas auf 25. Allerdings wächst Adidas deutlich stärker als Puma. Im hart umkämpften und sehr wichtigen US-Markt hat Puma zwar kräftig aufgeholt, allerdings liegt der Marktanteil bei überschaubaren zwei Prozent.

Gewinne laufen lassen

Stellt sich die Frage, ob der Markt erneut die Kering-Karte spielt. Die Spekulationen, dass Kering seinen Anteil verkauft, gibt es schon lange. Andere Marktteilnehmer rechnen damit, dass Kering Puma komplett von der Börse nimmt. Wie DER AKTIONÄR aus guten unterrichteten Kreisen erfuhr, ist beides aktuell kein Thema. Fazit: Wer Puma im Depot hat, lässt die Gewinne laufen. Ein Neueinstieg drängt sich aus fundamentaler Sicht momentan nicht auf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Puma: Wann fällt das Hoch?

Seit Wochen konsolidiert die Puma-Aktie auf hohem Niveau. Jetzt hat der Titel den psychologisch wichtigen Widerstand bei 300 Euro geknackt. Der Markt wartet gespannt auf die Entscheidung von Großaktionär Kering. mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Puma: Der absolute Wahnsinn

Die Puma-Aktie ist alles andere als ein Schnäppchen – und trotzdem kennt der Titel seit Wochen kein Halten mehr. Nun hat Puma noch mal Fahrt aufgenommen. DER AKTIONÄR hat mit seinem Tipp ein gutes Händchen bewiesen. mehr