PPR S.A.
- DER AKTIONÄR

Puma: PPR-Chef informiert

Heute Pressekonferenz

Der französische Luxus- und Retailkonzern PPR will bei der geplanten Übernahme des Sportartikelherstellers PUMA keine Mindestannahmequote setzen und denkt auch nicht an eine Erhöhung der Offerte. "Ich werde meinen Preis nicht erhöhen", bekräftigte PPR-Vorstandschef Francois-Henri Pinault in Nürnberg seinen Standpunkt. Es werde keine Mindestannahmequote geben. "Und ich wäre mehr als glücklich, wenn ich mehr Aktien kaufen könnte."

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Puma: Etappenziel erreicht

Der Sportartikelhersteller hat die Erlöse im 4. Quartal zweistellig gesteigert. Der Umsatz wuchs um 4,9% auf 504 Mio EUR. Auf 9-Monats-Basis setzte Puma insgesamt rund 1,8 Mrd EUR zu. Rückblickend auf das Jahr 2007 zeigte Puma vor allem Schwächen auf dem US-Markt.

mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Puma: PPR greift an (Interview mit Z. Rüzgar, Analyst)

Der französische Luxusgüterkonzern PPR hält nach Ablauf der verlängerten Annahmefrist für sein PUMA-Übernahmeangebot 62,1% der Stimmrechte des Sportartikelherstellers. PPR hatte 330 Euro pro PUMA-Papier geboten und war damit auf Kritik bei Aktionären gestoßen, die das Angebot als zu niedrig bezeichnet hatten.

Im Interview: Zafer Rüzgar, Analyst Independent Research mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Puma: PPR greift an

Der französische Luxusgüterkonzern PPR hält nach Ablauf der verlängerten Annahmefrist für sein PUMA-Übernahmeangebot 62,1% der Stimmrechte des Sportartikelherstellers. PPR hatte 330 Euro pro PUMA-Papier geboten und war damit auf Kritik bei Aktionären gestoßen, die das Angebot als zu niedrig bezeichnet hatten.

mehr