Puma
- DER AKTIONÄR

Puma: Katze noch nicht im Sack

Annahmequote für PPR-Offerte bei 0,3%

Die Aktionäre des Sportartikelherstellers Puma lassen den französischen Luxusgüterkonzern PPR zappeln. Kurz vor Ablauf des Übernahmeangebots am Mittwoch (20. Juni) betrug die Annahmequote lediglich 0,3%. Die Franzosen bieten den Puma-Aktionären 330 EUR je Aktie. Aktionäre des Herzogenauracher Unternehmens hatten die Offerte wiederholt als zu niedrig kritisiert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Heusinger | 0 Kommentare

Puma mit starkem Wachstum

Der fränkische Sportartikelhersteller konnte im zweiten Quartal 2018 den Umsatz um acht Prozent steigern. Währungsbereinigt lag der Umsatz sogar 15 Prozent über dem Vorjahresniveau. Noch stärker zeigt sich die Entwicklung des Betrtiebsgewinns: plus 33 Prozent auf 58 Millionen Euro. Die … mehr