PPR S.A.
- DER AKTIONÄR

Puma: Katze bald im Sack?

Verlängerte PPR-Angebotsfrist endet

Wie lang darf sich die Katze noch in der freien Wildbahn aufhalten? Heute Nacht (11.07., 24.00 Uhr) endet die verlängerte Angebotsfrist des französischen Luxusgüterkonzerns PPR an die Puma-Aktionäre. PPR bietet 330 EUR je Puma-Aktie. Während sich Puma-CEO Zeitz über den Deal freuen würde, klammern sich die Aktionäre bislang noch an die Hinterläufe der Katze.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Puma: Etappenziel erreicht

Der Sportartikelhersteller hat die Erlöse im 4. Quartal zweistellig gesteigert. Der Umsatz wuchs um 4,9% auf 504 Mio EUR. Auf 9-Monats-Basis setzte Puma insgesamt rund 1,8 Mrd EUR zu. Rückblickend auf das Jahr 2007 zeigte Puma vor allem Schwächen auf dem US-Markt.

mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Puma: PPR greift an (Interview mit Z. Rüzgar, Analyst)

Der französische Luxusgüterkonzern PPR hält nach Ablauf der verlängerten Annahmefrist für sein PUMA-Übernahmeangebot 62,1% der Stimmrechte des Sportartikelherstellers. PPR hatte 330 Euro pro PUMA-Papier geboten und war damit auf Kritik bei Aktionären gestoßen, die das Angebot als zu niedrig bezeichnet hatten.

Im Interview: Zafer Rüzgar, Analyst Independent Research mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Puma: PPR greift an

Der französische Luxusgüterkonzern PPR hält nach Ablauf der verlängerten Annahmefrist für sein PUMA-Übernahmeangebot 62,1% der Stimmrechte des Sportartikelherstellers. PPR hatte 330 Euro pro PUMA-Papier geboten und war damit auf Kritik bei Aktionären gestoßen, die das Angebot als zu niedrig bezeichnet hatten.

mehr