- DER AKTIONÄR

Psivida - Clever

Psivida will mit der Übernahme von Control DeliverySystems nach Australien und Europa nun auch den US-amerikanischen Kontinent erobern. Die Aktie ist interessant, momentan jedoch nur spekulativen Anlegern vorbehalten.

Psivida will mit der Übernahme von Control DeliverySystems nach Australien und Europa nun auch den US-amerikanischen Kontinent erobern. Die Aktie ist interessant, momentan jedoch nur spekulativen Anlegern vorbehalten.

Von Anja Weingran

Die Übernahme des US-amerikanischen Pharmakonzerns Control Delivery Systems (CDS) durch Psivida ist ein cleverer Schachzug. Die Australier kommen damit in den Genuss von zwei Medikamenten, die sich bereits auf dem Markt befinden: Vitrasert und Retisert, beide für die Augenheilkunde entwickelt. Vitrasert wird unter dem Warenzeichen von Chiron Vision vertrieben und dient zur Behandlung von Netzhautentzündungen. Retisert wird bei der so genannten Uveitis, einer Autoimmunerkrankung des Auges, eingesetzt. Die Vermarktungsrechte für Retisert liegen bei Bausch&Lomb, einem der größten US-Pharmakonzerne mit Fokus auf die Augenheilkunde. CDS erhält für beide Produkte Lizenzgebühren - für Retisert allerdings erst ab dem laufenden Geschäftsjahr, so dass sie im Umsatz für 2005 (per 06. Juni) von acht Millionen Dollar noch nicht enthalten waren.

Interessante Pipeline

Außerdem hat CDS mit Medidur ein weiteres interessantes Medikament in der Pipeline, das aktuell die Tests der klinischen Phase III durchläuft. Medidur ist ein Implantat, das einen Wirkstoff gegen Augenentzündungen infolge einer Diabeteserkrankung über einen Zeitraum von drei Jahren abgibt. Bei US-Bürgern unter 65 Jahren ist dieses so genannte diabetische Makulaödem eine der häufigsten Ursachen für Blindheit; aktuell unterziehen sich etwa eine halbe Million Menschen in den USA einer Behandlung.

Strategisch sinnvoll

Psivida lässt sich die Übernahme von CDS die stolze Summe von 104 Millionen Dollar kosten. Gezahlt wird mit der Ausgabe von 16 Millionen American Depository Shares an die Aktionäre von CDS, die dann 40 Prozent am Aktienkapital des Konglomerats besitzen. Nicht nur das dürfte die Aufmerksamkeit amerikanischer Investoren für die Psivida-Aktie deutlich erhöhen. Nach Angaben von Vorstandschef Gavin Rezos überlegt man sogar, seinen Firmenhauptsitz nach Übersee zu verlegen.

Neubewertung

Nach der Übernahme von CDS dürfte Psivida mit 250 Millionen Dollar an der Börse bewertet sein. Zudem wird sich auch das Kurs-Umsatz-Verhältnis deutlich verbessern, denn CDS erzielt im Gegensatz zu Psivida bereits Umsätze, ist darüber hinaus schuldenfrei. Außerdem ist auch die strategische Ausrichtung auf den US-Markt für die Australier von Bedeutung. Allerdings bleibt abzuwarten, ob die Lizenzerlöse von Vitrasert und Retisert den hohen Kaufpreis tatsächlich auch rechtfertigen. Deshalb greifen vorerst nur spekulative Investoren zu.

Artikel aus DER AKTIONÄR (43/05).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV