ProSiebenSat.1
- Börsen.Briefing.

ProSiebenSat.1 und RTL Group setzen Talfahrt fort – Horror-Zahlen belasten

Bereits gestern hinterließen die Aktien von ProSiebenSat.1 Media und RTL Group keinen guten Eindruck bei Börsianern. Eine Studie der UBS veranlasste Marktteilnehmer dazu Papiere der beiden Sendergruppen auf den Markt zu werfen. Heute setzt sich die Talfahrt unvermindert und mit mehr Druck fort. Horror-Zahlen der französischen Publicis belasten – und offenbaren ein Strukturproblem.

Gestern eine UBS-Studie, heute besorgniserregende Zahlen aus Frankreich: Die Aktien von ProSiebenSat.1 und RTL Group gehören erneut zu den größten Verlierern auf dem Frankfurter Parkett. Marktteilnehmer fürchten, der Strukturwandel der Branche könnte auch die Zahlen der beiden Sendergruppen zunehmend stark belasten.

Die Zahlen des französischen Werbedienstleisters und Medienkonzerns Publicis Groupe werden als Hinweis darauf verstanden. Denn: Publicis zählt zu den drei größten Werbedienstleistern weltweit. Und hat nun erklärt, dass die Umsätze im zurückliegenden Quartal zurückgegangen seien – erwartet hingegen wurde ein Anstieg um 2,5 Prozent.

"Die wichtigen Anzeigenkunden geben weniger Geld aus, das wird zunehmend zu einem strukturellen Problem der Branche", so ein Analyst.

ProSieben verbilligen sich im frühen Handel um über drei Prozent. RTL notieren etwa 2,5 Prozent schwächer. Aktien der Publicis Groupe werden im Pariser Handel abgestraft und verlieren zweistellig an Wert.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die Entwicklung bei Wirecard, Infineon, der Deutschen Bank und anderen spannenden Unternehmen auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

 


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Das war heute wichtig: Deutsche Bank und Commerzbank ganz schwach | Wirecard: Plötzlich Flashcrash | Daimler: Das kostet Milliarden | ProSiebenSat.1: Kopflos

Der deutsche Aktienmarkt fand auch am Dienstag keine klare Richtung und schloss den zweiten Tag in Folge nahezu unverändert. Meldungen sorgten indes auch heute wieder für reichlich Bewegung in einzelnen Aktien und ganzen Sektoren. Betroffen vor allem: Der Automobil- sowie der Bankensektor. Bei den … mehr
| Jan Heusinger | 0 Kommentare

ProSiebenSat.1: Nichts wie weg hier

Die Führungsetage von ProSiebenSat.1 leert sich nach Informationen des Manager Magazins. Nachdem der Produktionsvorstand Jan Frouman dem dem Konzern bereits Ende des Monats den Rücken kehren wird, folgen ihm nun offenbar auch Finanzvorstand Jan Kemper und Vermarktungschefin Sabine Eckhardt. Die … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

So will ProSiebenSat.1 gegen Netflix & Co bestehen

Die Unterhaltungsbranche steckt mitten im Umbruch – statt klassischem TV-Programm laufen Streaming-Dienste wie Netflix und Amazon Prime Video auf immer mehr Bildschirmen. ProSiebenSat.1, RTL und Co merken das unter anderem an rückläufigen Einnahmen im Kerngeschäft mit TV-Werbung. Bei der … mehr