RWE
- Werner Sperber - Redakteur

ProSiebenSat.1 und SAP im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau I

Der Strategie-Report schaut sich ProSiebenSat.1 genauer an. Die Börse am Sonntag möchten an SAP auch während einer Konsolidierung verdienen. Zudem gibt es Änderungen in einem Musterdepot.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten des Strategie-Reports erinnern an den Kursanstieg der Vorzugsaktie der ProSiebenSat.1 Media AG auf mehr als 20 Euro. Damit ist ein Widerstand überwunden und ein Kaufsignal erzeugt worden. Anschließend gab die Notierung wieder bis zum Ausgangsniveau dieser Kurssteigerung nach. Jedoch bewährte sich die wichtige Retracement-Unterstützung bei 19,45 Euro. Von diesem Stand aus sind Kursanstiege bis zunächst 21,76 Euro und dann 23 Euro wahrscheinlich. Der Stopp-Loss sollte bei 19,38 Euro platziert werden.

Änderungen im Musterdepot des des Strategie-Reports:

Im Musterportfolio sind die 3.300 Bull-Zertifikate (WKN CZ0 QRH) auf RWE mit einem Gewinn von 27 Prozent zu 0,38 Euro ausgestoppt worden. Dafür möchten die Verantwortlichen 620 Bonus-Zertifikate (WKN AA5 V33) auf Wells Fargo einbuchen und bei 34,10 Euro absichern, sowie 1.250 Call-Optionsscheine (WKN LS4 HUT) auf Groupon ab einem Kurs von 0,56 Euro und schließlich noch 2.400  (WKN CT7 8A3) Bull-Zertifikate auf First Solar ab einer Notierung von 0,31 Euro (Stoppkurs bei 0,06 Euro).


Die Börse am Sonntag: Bonus auch bei einer Korrektur 

Die beiden SAP-Vorstandssprecher Jim Hagemann Snabe und William McDermott erwarten vor allem aufgrund des Geschäftes mit dem derzeit im Aufbau befindlichen sogenannten Cloud Computing (Rechnerkapazitäten, welche in Computernetzwerken vorgehalten werden) mit weiterem Wachstum. Durch die Zukäufe der Firmen SuccessFactors und Ariba möchte das Management die Marktführerschaft in diesem Segment erreichen. Snabe geht bis zum Jahr 2015 von einem Cloud-Computing-Umsatz von zwei Milliarden Euro aus. Die Zahlen zum zweiten Quartal spiegeln den Erfolg des Unternehmens wider. Die Ergebnisse für das dritte Quartal des laufenden Jahres sollen am 24. Oktober vorgelegt werden. Der Vorstand prognostiziert für das Gesamtjahr einen Anstieg des Betriebsergebnisses von 4,71 Milliarden auf 5,05 bis 5,25 Milliarden Euro. Der Kursanstieg der Aktie von SAP in den vergangenen Wochen war beachtlich. Die Experten der Börse am Sonntag halten deswegen eine Konsolidierung für wahrscheinlich. Entsprechend sollten Anleger das am 27. Dezember 2013 fällige Bonus-Zertifikat (WKN CT7 1P2) der Citigroup auf SAP kaufen. Die Bank zahlt 61 Euro zurück, wenn der Aktienkurs während der Laufzeit nie die Marke von 43,50 Euro berührt oder gar unterschreitet. Die maximale Rendite beträgt 12,4 Prozent beziehungsweise 10,2 Prozent auf ein Jahr gerechnet. Falls die Barriere jedoch verletzt wird, tilgt die Bank mit dem Gegenwert des Kurses der SAP-Aktie am Bewertungstag, dem 19. Dezember 2013.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Diese Erholung macht Sinn - die Hintergründe!

Am gestrigen Mittwoch ist die RWE-Aktie deutlich unter Druck geraten. Heute zählt der Versorger dagegen trotz der polizeilichen Räumung des Hambacher Forsts zu den stärksten Werten im DAX. Das ist auch berechtigt, denn gestern wurde der Titel lediglich in Sippenhaft genommen. DER AKTIONÄR erklärt, … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier liegt die Zukunft

Deutschland besitzt bislang kein eigenes Terminal für verflüssigtes Erdgas (kurz LNG). Das sorgt vor allem von Seiten der USA für Kritik, die die hohe Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen monieren. Dank RWE könnte sich das aber bald ändern. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr