ProSiebenSat.1
- Maximilian Völkl

ProSiebenSat.1: Starke Verluste – wohin geht die Talfahrt?

ProSiebenSat.1 befindet sich weiterhin im Sturzflug. Die Aktie pendelt allerdings auch nach wie vor im langfristigen Seitwärtstrend zwischen 30 und 36 Euro. Durch die aktuelle Kursschwäche droht jetzt jedoch ein erneuter Test der unteren Begrenzung. Die Analysten bleiben dennoch weiterhin bullish.

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 auf „Buy“ mit einem Kursziel von 38 Euro belassen. Eine Umfrage unter Branchenexperten habe gezeigt, dass der deutsche Fernsehmarkt im wichtigen Monat September überraschend stark gewesen sei, so Analyst Tamsin Garrity. Zudem scheine sich ProSieben besser entwickelt haben als der Konkurrent RTL.

Viel Potenzial

Neben der UBS sind auch weitere Analysten optimistisch für die Entwicklung bei ProSiebenSat.1. 22 von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Analysten raten zum Kauf der Aktie, dem steht nur eine Verkaufsempfehlung gegenüber. Zudem lautet das Votum sieben Mal auf „Halten“. Das durchschnittliche Kursziel beträgt dabei 37,63 Euro. Auf dem aktuellen Niveau entspricht das einem Potenzial von rund 23 Prozent.

Attraktive Dividenden

ProSiebenSat.1 ist langfristig weiterhin interessant. Der Konzern punktet mit einer attraktiven Dividendenrendite von fünf Prozent und ist im wachstumsstarken Digitalgeschäft gut positioniert. Hält die wichtige 30-Euro-Marke als untere Begrenzung des Seitwärtstrends, dürfte der Kurs in Kürze wieder anziehen. DER AKTIONÄR sieht Potenzial bis in den Bereich von 47 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: