ProSiebenSat.1 Media
- Norbert Sesselmann - Redakteur

ProSiebenSat.1: Aktie unter Druck

Gestern top, heute flop: Die Aktie von ProSiebenSat.1 dürfte heute zu den größten Verlierern im MDAX zählen. Der Grund: Die beiden Großaktionäre bieten ihr komplettes Aktienpaket zum Verkauf an. Wie sollten sich Anleger jetzt verhalten?

ProSiebenSat.1 dürfte heute zu den größten Verlierern zählen. KKR und Permira bieten ihr komplettes Anteilspaket (18 Prozent) an den stimmrechtslosen Vorzugsaktien institutionellen Anlegern zum Verkauf an, teilte die von den Finanzinvestoren kontrollierte Lavena Holding 1 am Vorabend mit. Es wird bereits seit einigen Wochen erwartet, dass die Investoren Schritt für Schritt bei ProSiebenSat.1 aussteigen, um Kasse zu machen. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf Kreise, der Angebotspreis für die Aktien liege zwischen 24,60 Euro und dem aktuellen Marktpreis je Stück. Ein Händler sieht den Ausstieg als Belastung. Ein anderer Börsianer verweist aber auf den aus seiner Sicht wohl hohen Platzierungspreis als positives Zeichen.

Notbremse bei 21 Euro

Aus charttechnischer Sicht ist der Aufwärtstrend nach wie vor intakt. DER AKTIONÄR sieht ein Kursziel von 30 Euro. Die Notbremse sollte bei 21 Euro gezogen werden.

mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: ProSiebenSat.1

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies ProSiebenSat.1. mehr