Gold
- Tamara Bauer - Redakteurin

Gold: Prognose angehoben, aber ...

Stolze 26 Prozent ist der Goldpreis seit Anfang des Jahres gestiegen. Kein Wunder, dass die ersten Experten ihre Prognose für das laufende Jahr deutlich nach oben korrigieren.

Citi Research hat sich den am besten performenden Rohstoff diesen Jahres zur Brust genommen und neu bewertet: Gold. Die Analysten haben ihre Prognosen für das dritte und vierte Quartal aufgrund der politischen Unsicherheiten und der großen Nachfrage nach Gold-ETFs leicht angehoben.

Die Bank ist zuvor von einem Preis von 1.325 Dollar je Feinunze für das Septemberquartal ausgegangen und von 1.280 Dollar für das letzte Quartal. Die neuen Schätzungen liegen jetzt bei 1.340 beziehungsweise bei 1.320 Dollar. Eine Anhebung von durchschnittlich zwei Prozent. Mit Blick auf das Gesamtjahr soll der Durchschnittskurs bei 1.300 Dollar liegen.

Kurzfristig unter Druck

Der Goldpreis befindet sich in dieser Woche in den Fängen der FED. Am Freitag treffen sich Volkswirte und Politiker aus aller Welt in Jackson Hole. Auch die Fed-Chefin Janet Yellen wird vor Ort sein und in ihrer Rede womöglich eine klare Aussage zur nächsten Zinserhöhung geben. Kurzfristig gesehen könnte ein solcher Hinweis Gold unter Druck bringen.

Freilich: Selbst wenn die Zinsen steigen, wäre dies für Gold kein Weltuntergang. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass sich Gold in einem Umfeld steigender Zinsen ausgesprochen gut geschlagen hat. Rohstoffe waren einer Untersuchung von Allianz Global Investors zufolge sogar die am besten performende Anlageklasse. Die Diskussion hat also wohl nur kurzfristig Einfluss auf den Goldpreis.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr