Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Prinzip Hoffnung bei der Deutschen Bank

Trotz eines abermaligen Milliardenverlustes ist die Deutsche-Bank-CEO John Cryan optimistisch für 2017: „Wir schaffen heute die Grundlage dafür, morgen wieder eine erfolgreiche Bank zu sein. Das fällt uns zunehmend leichter, weil wir inzwischen sehen, wie die Saat langsam aufgeht und gedeiht“, sagte Cryan gestern auf der Pressekonferenz des Konzerns. Im laufenden Jahr hofft er, dass die Bank wieder in die Gewinnzone zurückkehrt. Denn der Januar sei deutlich besser gewesen für die Bank, als die letzten Monate des alten Jahres, so Cryan.

Kursziel fällt

Die Analysten teilen die Meinung der Deutsche-Bank-Führung anscheinend nicht. Am Donnerstag hagelte es zahlreiche Abstufungen, das durchschnittliche Kursziel für die Aktie beträgt nur noch 15,50 Euro. Neben dem Verlust von 1,4 Milliarden Euro für das letzte Jahr dürfte das noch einen anderen Grund haben: Die Bank blieb die Antwort schuldig, wie sie 2017 wieder Geld verdienen will.

So gab es weder konkrete Aussagen zur Zukunft der Postbank, noch ging Cryan auf Gerüchte ein, dass ein teilweises IPO der Deutsche-Asset-Management (DAM) geplant sei. Ursprünglich wollte die Deutsche Bank die Postbank an die Börse bringen oder verkaufen. Da der erhoffte Verkaufserlös derzeit am Markt nicht zu erlösen ist, wurde zuletzt auch eine Reintegration in den Mutterkonzern erwogen. Die DAM ist die einzige Sparte, die konstant Erträge erwirtschaftet und gilt als Perle des Konzerns. Unternehmensintern wird der Wert auf mindestens sechs Milliarden Euro geschätzt.

Für Mutige

Die Deutsche Bank stochert weiter im Nebel, was die Strategie angeht, die Märkte verlieren langsam die Geduld. Trader können auf einen Bruch des Widerstandes bei 18,45 Euro setzen, wer bereits investiert ist, beachtet die 200-Tage-Linie bei 17,44 Euro.

 


 

Buffett, Newton, Darwin
 
Autor: Hagstrom, Robert G.
ISBN:9783864701818
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 17.03.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich
Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Hagstrom erklärt, warum es für Investoren wichtig ist, Entdeckungen aus anderen Bereichen wie das Newton’sche Gleichgewicht oder die Darwin’sche Evolution zu berücksichtigen. Lässt man die Grundsätze der Physik, Biologie, Soziologie, Psychologie, Philosophie, Literaturwissenschaft und Mathematik in die eigenen Investment-Entscheidungen einfließen, stellen sich nämlich positive Ergebnisse ein. Hagstroms These: Nur wer den engen Rahmen der Investment-Welt verlässt, wird zu einem wirklich erfolgreichen Investor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Jetzt kommt Roboter Robin

Traditionelle Banken kommen immer mehr unter Druck von Seiten dynamischer Fintechs. Vor allem im Bereich der digitalen Vermögensverwaltung sind die jungen Wilden den Finanzinstituten oftmals einen Schritt voraus. Die Deutsche Bank startet jetzt ein eigenes Angebot. mehr