PREMIERE NA O.N.
- DER AKTIONÄR

Premiere: Neue Geldquellen gesucht

Blick über den Tellerrand

Der Pay-TV-Sender will sich künftig nicht mehr allein auf das Bezahlfernsehen verlassen. Er wolle verstärkt zusätzliche Einnahmequellen erschließen, sagte der neue Premiere-Chef Börnicke dem "Handelsblatt". Ziel ist dabei, in den nächsten drei Jahren bis zu 20% vom Umsatz außerhalb des klassischen Abonnements zu machen. Derzeit liege die Quote bei 10%.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Premiere: Bezahlfernsehen für 1,12 Euro

1,12 Euro kosten die neuen Premiere-Aktien. Das gab der Bezahlfernsehsender am Sonntagabend bekannt. Der Preis entspricht 50 Prozent des Schlusskurses an der Frankfurter Börse vom 3. April. Das Interesse an den Aktien dürfte dennoch eher gering sein. mehr
| Michael Schröder | 0 Kommentare

Analyst: KUKA, MPC Capital, Premiere und SGL Carbon auf der Flop-Liste für 2009

Die Aktienexperten vom Bankhaus Lampe haben ihr Anlageuniversum, dessen Schwerpunkt auf den heimischen MidCaps liegt, unter die Lupe genommen und dabei ihre „Tops und Flops 2009“ herausgefiltert. „Wir hoffen vor allem auf die zweite Jahreshälfte, denn in den nächsten Monaten sehen wir noch viele Unsicherheitsfaktoren“, erklärt Chefanalyst Christoph Schlienkamp, der Premiere, KUKA, SGL Carbon und MPC Capital auf der Flop-Liste führt. mehr