Praktiker
- Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: Weiterer Mosaikstein

Die Restrukturierung bei Praktiker nimmt weiter Formen an- Jetzt haben auch die Angestellten ihren Teil dazu beigetragen: Die Beschäftigten haben einer fünfprozentigen Gehaltskürzung zugestimmt. Ein entsprechender Tarifvertrag wurde am Freitag mit Verdi geschlossen.

Erzielt werden die Einsparungen demnach in erster Linie durch Reduzierung oder Streichung des Weihnachtsgelds sowie tariflicher und betrieblicher Prämien. Monatliche Tarifgehälter seien nicht betroffen. Zudem gelte im Gegenzug für die Dauer der Laufzeit des Vertrages eine weitgehende Standort- und Beschäftigungssicherung. Durch den Vertrag sollen die Personalkosten in Deutschland von 2012 bis 2014 jährlich um 17,3 Millionen Euro gesenkt werden.

„Wichtiger Beitrag"

Der neue Vorstandsvorsitzende der Praktiker AG, Armin Burger, bezeichnete den Vertrag als Meilenstein auf dem Weg zur Sanierung und zur Zukunftssicherung des Unternehmens. „Mit ihrem temporären Einkommensverzicht leisten die Beschäftigten der Praktiker AG in Deutschland selbst einen wichtigen Beitrag zur Arbeitsplatzsicherung", sagte Burger. Auf die Grundzüge des Sanierungstarifvertrags "über einen temporären Beitrag der Beschäftigten zur Restrukturierung des Konzerns" hatten sich das Unternehmen und die Gewerkschaft schon im Juli geeinigt.

Die Ampeln für die Refinanzierung von Praktiker stehen weiter auf grün. Jetzt kommt es darauf an, die Kapitalerhöhung erfolgreich auf dem Markt zu platzieren. Dies sollte jedoch kein Problem darstellen, da ein Großteil davon garantiert ist. Im Anschluss an die Kapitalerhöhung könnte es zwar noch einmal zu etwas Abgabedruck kommen, der Kurs für die Praktiker-Aktie sollte jedoch im Idealfall nicht mehr unter 1,40 Euro fallen. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner optimistischen Einschätzung zu der Aktie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr