Praktiker
- Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: Wann fällt die 1,40 Euro?

Mit einem Freudensprung hat die Aktie der angeschlagenen Baumarktkette Praktiker auf die Meldung reagiert, dass Vorstand und Aufsichtsrat mit Großaktionärin Isabella de Krassny über eine neue Finanzierung verhandeln wollen. Seitdem ist es wieder ruhig geworden. Doch die Ruhe scheint trügerisch.

Offensichtlich wartet der Markt nur darauf, dass Details aus den Gesprächen bekannt werden. Es deutet vieles darauf hin, dass auch de Krassny die profitable Tochter Max Bahr als Sicherheit verlangt. Allerdings dürften die Kreditbedingungen deutlich niedriger sein als von US-Investor Anchorage, der zunächst von Aufsichtsrat und Vorstand als Retter auserkoren war. Die Frage, die die Anleger derzeit umtreibt: Wie hoch wird die Kapitalerhöhung ausfallen.

Vedder mit von der Partie?

Dass es eine Kapitalmaßnahme geben wird, scheint ausgemacht Sache. Bislang stand eine Kapitalerhöhung von 60 Millionen Euro im Raum. Damit hätte sich die Aktienzahl faktisch verdoppelt. Zudem wollte Anchorage ein Darlehen über 85 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Wie hoch die Kapitalerhöhung jetzt ausfallen wird, ist allerdings offen. Isabella de Krassny hatte zuletzt die Meinung vertreten, es müssten nicht gleich so viele Praktiker-Filialen auf Max Bahr umgeflaggt werden. Damit könnte der Kapitalbedarf geringer sein. Unklar ist auch noch, ob Investor Clemens Vedder mit von der Partie ist. Ursprünglich wollte er mit 30 Millionen Euro bei Praktiker einsteigen.

DER AKTIONÄR hatte stets betont, dass die Praktiker-Aktie nur risikobewussten Investoren vorbehalten ist, die notfalls auch bereit sind, einen Verlust zu realisieren. Das Unternehmen ist noch lange nicht aus dem Schneider. Allerdings könnte die Aktie Rückenwind bekommen, wenn die Details zur Refinanzierung bekannt werden und die Kapitalerhöhung tatsächlich geringer ausfallen sollte als befürchtet. DER AKTIONÄR sieht weiterhin gute Chancen für eine Refinanzierung. Ein Angriff auf die 1,40-Euro-Marke könnte schon in Kürze starten. Gelingt der Ausbruch, wäre auch aus charttechnischer Sicht der Weg für steigende Kurse eröffnet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr