Praktiker
- Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: Viel zu hoch bewertet?

Die Aktionäre der Baumarktkette Praktiker müssen ein hohes Rückschlagsrisiko in Kauf nehmen. Das meinen zumindest die Analysten der DZ Bank. Auch nach Abschluss der jüngsten Finanzierungsverhandlungen halten sie das Papier für zu hoch bewertet und sehen ein Rückschlagspotenzial von rund 30 Prozent.

„Wir rechnen nicht nur für das laufende Geschäftsjahr 2012, sondern auch für das Geschäftsjahr 2013 mit einem Verlustausweis im Konzern", heißt es in einer aktuellen Studie der DZ Bank. Aus der bevorstehenden Kapitalerhöhung dürfte weiterer Abgabedruck resultieren. Das Votum von Analyst Herbert Sturm bleibt „Verkaufen" mit einem fairen Wert von 1,00 Euro.

Auch Berenberg rät zum Verkauf

Ins gleiche Horn stößt auch die Berenberg Bank. Die Privatbank hat die Einstufung für Praktiker auf „Sell" mit einem Kursziel von 1,10 Euro belassen. Die Zahlen der Baumarktkette zum dritten Quartal hätten die Erwartungen verfehlt, schrieb Analystin Anna Patrice in einer Studie vom Freitag. Die Expertin hält auch die aktuellen Unternehmensziele für das Geschäftsjahr 2013, denen zufolge der Umsatz stabil und die Gewinne anziehen sollen, für zu ambitioniert. Der Restrukturierung mit neuem Fokus auf Max Bahr komme nun entscheidende Bedeutung zu.

Zweifelsohne muss man den beiden Analysten zustimmen: Die Zahlen für das dritte Quartal sind alles andere als gut gewesen. Aber der Markt hatte auch nicht wirklich mit guten Zahlen gerechnet. Vielmehr spiegeln sich in den Zahlen die langwierigen Finanzierungsverhandlungen wider. Und dass der Restrukturierung mit Fokus auf Max Bahr entscheidende Bedeutung zukommt, das ist - mit Verlaub - keine wirklich neue Erkenntnis. Die Frage ist: Können Anleger damit rechnen, dass diese Restrukturierung Erfolg hat.

DER AKTIONÄR sieht die Chancen durchaus als gut an, dass der Plan aufgeht. In Norddeutschland ist die Marke Max Bahr ohnehin relativ bekannt, in Süddeutschland hingegen dürfte ein höherer Marketingaufwand auf Praktiker zukommen, um das Label bekannt zu machen. Doch durch das höherpreisige Segment dürfte es dem Konzern gelingen, auch die Marge wieder deutlich zu verbessern. Erste Erkenntnis dürfte dabei in rund einem Jahr sichtbar werden. Dass im kommenden Jahr unter dem Strich noch einmal ein Verlust anfallen könnte, ist mit Blick auf die Umstellung von noch mehr als 100 Filialen durchaus möglich. Allerdings sollte es spätestens ab dem dritten Quartal 2013 nach Ansicht des AKTIONÄRs zu einer signifikanten Ergebnisverbesserung kommen.    

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr