Praktiker
- Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: Sie steigt und steigt

Die Aktie der Baumarktkette Praktiker präsentiert sich seit Tagen fest. Fundamental gibt es keine Neuigkeiten. Allerdings machen verschiedene Gerüchte die Runde. Was steckt dahinter? Und vor allem: Wie geht es weiter mit der Aktie. DER AKTIONÄR mit einer Lagebesprechung.

Die Story dürfte mittlerweile jeden bekannt sein: Die Baumarktkette hat ein Problem. Die 20-Prozent-Aktionen haben dem Konzern mehr geschadet als genutzt. Während andere Unternehmen in der Branche Zuwächse zu verzeichnen hatten, blieben die Kunden Praktiker fern. Doch zuletzt gab es einen ersten Lichtblick. Zum Jahresende konnte Praktiker den Trend erstmals stoppen. Es kam zu einer Stabilisierung, wenn auch auf niedrigem Niveau. Der neue Konzernchef Thomas Fox braucht für die geplante Sanierung Geld, rund 300 Millionen Euro.

Kommt eine Kapitalerhöhung?

Und genau hier setzen die Spekulationen an. Wird der Kurs künstlich hoch gehalten, um dem Unternehmen eine Kapitalerhöhung zu ermöglichen? Wäre dies der Fall, dürfte der Kurs genauso schnell wieder in sich zusammenbrechen, wie er gestiegen ist. Bei Small Caps sieht man so etwas häufiger. Doch ist das auch bei Praktiker möglich? Immerhin ist die Aktie äußerst liquide. Ein Investor müsste entsprechend viel Kapital einsetzen, um den Kurs nach oben zu bewegen. Und hätte dann das Risiko auf den Papieren zu sitzen, sollte der Kurs nach Bekanntgabe einer Kapitalerhöhung wieder einbrechen. Möglich ist ein solches Szenario zwar, doch es erscheint nicht sehr wahrscheinlich.

Die Euro am Sonntag meldet, dass Sanierer Thomas Fox darüber nachdenkt, eine Wandelanleihe zu begeben. Ein möglicher Zeichner soll demnach auch schon feststehen. Europas größte Baumarktkette Kingfisher, die auch schon bei Hornbach im Boot sitzt, soll Interesse haben, einzusteigen. Grundsätzlich wäre ein solcher Schritt natürlich begrüßenswert. Vorstellbar ist natürlich auch, dass sich eine andere ausländische Baumarktkette beteiligt. In der Vergangenheit fiel immer wieder der Name Home Depot. Der US-Riese hatte nach eigenem Bekunden Interesse daran, in Europa Fuß zu fassen.

DER AKTIONÄR hatte zuletzt zum Einstieg bei Praktiker geraten. Aktionäre, die dieser Empfehlung gefolgt sind, lassen ihre Gewinn laufen und ziehen den Stoppkurs auf 1,75 Euro nach. Die Rallye bei der Praktiker-Aktie kann durchaus bis in den Bereich von 3,00 Euro reichen. Dabeibleiben!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr