Praktiker
von Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: Probleme über Probleme! Jetzt kaufen?

Wie geht es weiter bei der Baumarktkette Praktiker? Ist das Papier ein heißer Turnaroundkandidat oder geht die Aktie den gleichen Weg wie Pfleiderer? Die Nachrichtenlage ist düster. Die ersten Geschäfte schließen. Gibt es dennoch Gründe, die Aktie zu kaufen?

Sicher: Erste Hoffnungsschimmer gab es im ersten Quartal. Der Umsatz im Deutschlandgeschäft stieg wieder leicht. Einzig im Ausland konnte der Negativtrend noch nicht aufgefangen werden. Auch der Verlust fiel mit 62,1 Millionen Euro um rund 13 Prozent geringer aus als noch im Vorjahreszeitraum. Doch ein erfolgreicher Turnaround sieht sicherlich anders aus. Zu allem Überfluss sind sich Großaktionär und Vorstand nicht über die Strategie einig. Während Großaktionärin Isabella de Krassny am liebsten das Auslandsgeschäft verkaufen und die Marke Max Bahr weiter stärken würde, setzt Vorstand Thomas Fox auf einen Erhalt des Auslandsgeschäfts und will Praktiker weiterhin als Discounter positionieren - allerdings ohne die Rabatt-Aktionen, die Praktiker letztlich in die Krise befördert haben.

Erste Läden schließen

In der Zwischenzeit hat Praktiker damit begonnen, die ersten Märkte zu schließen. Die Filiale in Krefeld wurde demnach bereits Ende März dichtgemacht. In der zweiten Jahreshälfte sollen mindestens sechs weitere Praktiker-Filialen sowie zwei Geschäfte der Tochter extra Bau+Hobby folgen. Wie viele weitere Märkte in Deutschland und im Ausland insgesamt geschlossen werden, hänge vom Ausgang der Verhandlungen mit Vermietern und Investoren ab. Insgesamt gelten 30 der 234 Märkte als unrentabel.

Derzeit kann wohl niemand mit Gewissheit sagen, ob es dem Management gelingt, den Turnaround zu schaffen. Die Aktie dürfte daher auch in Zukunft hoch volatil bleiben und auf Unternehmensnachrichten - je nachdem, wie sie ausfallen - sprunghaft reagieren. DER AKTIONÄR rät Anlegern angesichts der zahlreichen Unsicherheitsfaktoren, weiter am Seitenrand zu bleiben. Ein Einstieg ist mit zu vielen Unbekannten behaftet.

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.