Praktiker
- Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: Plus 100 oder Minus 25 Prozent?

Zu Beginn der vergangenen Woche hat nicht mehr viel für ein Engagement in der Aktie der angeschlagenen Baumarktkette Praktiker gesprochen. Doch am Donnerstag hat sich das Blatt gewendet. Vorstand und Aufsichtsrat wollen nun doch auf das Finanzierungskonzept der Großaktionärin zurückgreifen. Ein Grund einzusteigen?

Der vermeintliche Retter Anchorage stellte sich in den Finanzierungsverhandlungen dann doch nicht als so gönnerhaft heraus, wie erhofft. Statt das Darlehen schnell auszuzahlen, hat Anchorage neue Forderungen gestellt. So sollte die zweite Hälfte des Darlehensbetrages erst dann fließen, wenn Praktiker eine Kapitalerhöhung durchgeführt hat. Diese wäre aber zum Kurs von nur noch knapp über einem Euro praktisch wohl nicht mehr durchführbar gewesen.

De Krassny wieder im Spiel

Der Aufsichtsrat zog die Reißleine und brach die Exklusiv-Verhandlungen mit Anchorage ab. Jetzt kommt wieder das Finanzierungskonzept von Isabella de Krassny, die für die Großaktionäre Maseltov und Semper Constantia spricht, ins Spiel. Der Zinssatz soll niedriger sein, als der von Anchorage. Zudem scheint ihr als Aktionärin mehr an der Rettung des Unternehmens zu liegen als dem Finanzinvestor aus Amerika. Die Anleger haben durchgeatmet und schickten die Aktie wieder nach oben.

Mit im Boot sitzt wohl auch der Investor Clemens Vedder, der im Zuge einer Kapitalerhöhung zum größten Aktionär bei Praktiker aufsteigen könnte. Damit würden wohl de Krassny und Vedder das Unternehmen praktisch kontrollieren. Zwar dürfte auch de Krassny - ähnlich wie Acnhorage - die Tochter Max Bahr als Pfand fordern. Dennoch scheint die jetzige Lösung wesentlich freundlicher für die Aktionäre zu sein. Zudem könnte auch die Kapitalerhöhung niedriger ausfallen, als zunächst gedacht.

Kurzum: In den vergangenen Stunden ist die Chance, dass die Restrukturierung und Refinanzierung bei Praktiker gelingt, wieder deutlich gestiegen. Die Aktie bietet jetzt eine durchaus realistische Chance sich zu verdoppeln. Risikobewusste Anleger, die noch nicht investiert sind, stiegen mit einem ersten Ziel bei 1,80 Euro ein. Ein weiterer Anstieg bis 2,50 Euro ist, sobald sich erste Erfolge zeigen, durchaus realistisch. Ein Stoppkurs bei 0,95 Euro sichert die Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr