Praktiker
- Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: Noch ist alles im Lot

Nach den turbulenten vergangenen Wochen ist es ruhig geworden um die Baumarktkette. Kai Hafner bleibt vorerst Vorstandsvorsitzender und der Restrukturierungsplan mit Hilfe des US-Investors wird hinter den Kulissen weiter vorangetrieben. Auch die Aktie hat sich zuletzt wieder gefangen.

Doch nicht nur die Refinanzierung dürfte hinter den Kulissen vorangetrieben werden. Auch der Streit zwischen Großaktionärin Isabella de Krassny und dem Vorstand dürfte weitergehen. De Krassny ist alles andere als glücklich mit dem Hochzinsdarlehen, das Praktiker von Anchorage bekommt und hatte ein alternatives Finanzierungskonzept vorgelegt. Das wiederum hatte der Vorstand abgelehnt. Eine große Freundschaft dürfte zwischen beiden nicht mehr erwachsen. De Krassny hatte sich für einen Wechsel im Vorstand ausgesprochen - die Vertragsverlängerung dürfte sie deshalb erneut vor den Kopf gestoßen haben.

Neue Hauptversammlung?

Die Fronten sind verhärtet. Zuletzt wollte Isabella de Krassny eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Angesichts des hohen Streubesitzes bei der Praktiker-Aktie hätte sie auf einer solchen wohl die Stimmrechtsmehrheit. Deshalb dürfte Aufsichtsrat und Vorstand alles daran setzen, diese zu verhindern. Es ist deshalb nicht ganz aus der Luft gegriffen, wenn man die Frage in den Raum stellt: Wie lange wird die Österreicherin dieses Spiel noch mitspielen? Eventuell besteht sogar die Möglichkeit, dass sie eines Tages die Reißleine zieht und sich von ihren Anteilen trennt. Aber so weit ist es jetzt sicherlich noch nicht.

DER AKTIONÄR sieht eine durchaus realistische Turnaround-Chance bei Praktiker. Allerdings ist das Darlehen mit Anchorage durchaus auch kritisch zu betrachten. Immerhin bekommt der US-Investor nicht nur einen horrenden Zinssatz, sondern auch die profitable Tochter Max Bahr als Sicherheit. Die Alt-Aktionäre würden im schlimmsten Fall einer Insolvenz dann vermutlich nahezu leer ausgehen. Die Aktie bietet für erfahrene Investoren sicherlich eine hohe Kurschance. Aber Investoren müssen auch bereit sein, im Notfall Verluste zu realisieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr