Praktiker
- Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: Jetzt also doch

Mit dieser Wendung haben nur noch die Wenigsten gerechnet: Die angeschlagene Baumarktkette Praktiker greift doch auf das Finanzierungskonzept der Großaktionäre zurück, die durch Isabella de Krassny vertreten werden. Die Finanzierung durch den US-Investor Anchorage ist wohl vom Tisch.

Mit Semper Constantia habe es bereits Gespräche gegeben, die zu einem schnellen Vertragsabschluss zu besseren Konditionen führen sollen. Damit sei dann ein weiterer wesentlicher Schritt zur Realisierung des von Vorstand und Aufsichtsrat beschlossenen Sanierungskonzepts erreicht, heißt es in der Mitteilung. Noch vor einem Monat hatte der Vorstand einen Vorstoß von Semper Constantia brüsk zurückgewiesen mit dem Hinweis, damit sei der Erfolg der Sanierung und der Bestand des Unternehmens nicht zu sichern.

Die Aktie atmet durch. DER AKTIONÄR hatte mehrfach betont, dass die zuletzt in den Raum gestellten Forderungen von Anchorage von Praktiker kaum mehr zu erfüllen seien. Der US-Investor wollte Praktiker dazu zwingen, zunächst eine Kapitalerhöhung durchzuführen, bevor die gesamte Darlehenssumme fließt. Bei einem Kurs von knapp über 1,00 Euro wäre diese aber praktisch kaum mehr möglich gewesen. Die Finanzierung durch die Wiener Privatbank Semper Constantia dürfte für Praktiker günstiger sein. Zwar soll auch de Krassny die profitable Tochter Max Bahr als Sicherheit fordern. Dennoch dürften die Finanzierungsbedingungen von der Österreicherin leichter zu erfüllen sein, als diese von Anchorage. Die Aktie bleibt spannend - und, wie bereits mehrfach erwähnt, risikobereiten Investoren vorbehalten.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr