Praktiker
- Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: In Finanznot?

Befindet sich die Baumarktkette Praktiker in Finanznot? Medienberichten zufolge ringt der Konzern um einen Kredit im zweistelligen Millionenbereich, um das Frühjahrsgeschäft vorzufinanzieren. Der Hintergrund: Baumärkte haben im Januar und Februar den höchsten Liquiditätsbedarf.

Nach Informationen der Financial Times Deutschland spitzt sich die Lage zu. „Das darf nicht mehr viele Wochen dauern, das muss jetzt recht schnell kommen", sagte ein Insider. Ein Firmensprecher kommentierte nur: „Der Prozess ist noch im Gange." Verhandlungsteilnehmer zeigten sich zuversichtlich, dass in den nächsten Wochen eine Einigung erzielt wird. Praktiker verfüge über ausreichend freie Sicherheiten. In Unternehmenskreisen wird betont, dass derzeit plangemäß geordert werde. Die Liquidität reiche dafür aus.

Planinsolvenz als Lösung?

Spekulationen gibt es nach wie vor darüber, woher die rund 300 Millionen Euro für die Sanierung kommen sollen. Nach wie vor ist eine Anleihe im Gespräch, die womöglich von einem Großinvestor gezeichnet werden könnte. Zudem dürfte sich der Sanierer Thomas Fox auf die Suche nach einem Großinvestor machen. Dieser könnte dann Eigenkapital spendieren. Allerdings soll bislang kein Unternehmen ernsthaftes Interesse angemeldet haben. Praktiker finanziert sich größtenteils über eine Anleihe in Höhe von 250 Millionen Euro, die allerdings im Fall eines Kontrollwechsels sofort zurückgezahlt werden muss. Die FTD spekuliert deshalb, dass eine Planinsolvenz das geeignete Mittel wäre, um den Weg für eine Sanierung frei zu machen. In diesem Fall könnte Fox auch die Mieten leichter neuverhandeln.

Die Praktiker-Aktie ist und bleibt ein heißes Eisen. Nachdem das Papier gestern einen Kurssprung vollzogen hat, steht das Papier heute nach den Meldungen unter Druck. DER AKTIONÄR hatte zuletzt geraten, eine erste Position aufzubauen, um an einem möglichen Turnaround frühzeitig beteiligt zu sein. Anleger sollten bei derart volatilen Aktien den Stoppkurs auf keinen Fall vergessen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr