Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.
Praktiker
- Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: Im Kreuzfeuer der Analysten

Schafft Praktiker den Turnaround? Mit Gewissheit kann das im Moment sicherlich niemand sagen. Vorstandschef Thomas Fox zeigte sich in der abgelaufenen Woche zuversichtlich. Doch bei den meisten Analysten herrschen derzeit noch erhebliche Zweifel. Jetzt hat ein Experte die Aktie hochgestuft.

Andreas Inderst von Exane BNP Paribas hat sein Votum von „Underperform" auf „Neutral" geändert und sieht das Kursziel bei 1,75 Euro. Allerdings hängt die Einschätzung wohl auch mit dem jüngsten Kursrutsch zusammen. Immerhin hat Inderst vorher noch ein Kursziel von 2,00 Euro für die Aktie ausgegeben. Seiner Ansicht nach stehen den Aktionären weiterhin turbulente Zeiten ins Haus. Interessant dürften vor allem die Zahlen für das erste Quartal werden, die am 26. April bekannt gegeben werden.

Verlust bis 2013

Zu viel Optimismus versprüht allerdings auch der Analyst nicht. Er rechnet für das laufende Jahr mit einem bereinigten Gewinn je Aktie von -1,34 Euro. Erst im kommenden Jahr ist eine deutliche Besserung in Sicht. Allerdings soll der Gewinn je Aktie mit -0,10 Euro auch dann noch einmal negativ ausfallen.

DER AKTIONÄR hatte zuletzt zur Zurückhaltung gemahnt. Nachdem die Aktie bei ihrem Ausbruchsversuch nach Bekanntgabe der Jahreszahlen jäh gescheitert ist, dürfte es in den kommenden Wochen zu einem volatilen Kursverlauf kommen. Bislang ist nicht klar, ob das Restrukturierungskonzept von Thomas Fox greift. Die Schließung von Märkten dürfte zu hohen Verlusten führen. Zudem dürfte auch die Neuausrichtung einiges an Geld kosten. Insgesamt hat Praktiker dafür rund 300 Millionen Euro veranschlagt. Geld, das der Konzern nicht hat und von dem nicht klar ist, woher es kommen soll. Immerhin hat Großaktionär Maseltov zuletzt Unterstützung signalisiert. Aber auch hier stehen noch Meinungsverschiedenheiten ins Haus, hat doch der Vorstand einem schnellen Verkauf des Osteuropageschäfts eine Absage erteilt. Anleger sollten das Papier bis auf weiteres meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr