Praktiker
- Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: Hafner bleibt

Viele haben es bereits vermutet, jetzt ist es amtlich: Der Aufsichtsrat der Baumarktkette Praktiker hat den Vertrag mit Interims-Vorstand Kay Hafner um weitere drei Monate verlängert. Hafner soll die Refinanzierung des Konzerns weiter vorantreiben.

„Damit ist gewährleistet, dass die wesentlichen Weichenstellungen des Restrukturierungsprogramms in der derzeitigen Zusammensetzung des Vorstands vorangetrieben werden können", sagt Aufsichtsratschef Kersten von Schenck. Über eine langfristige Besetzung der Position des Vorstandsvorsitzenden solle erst mit dem erfolgreichen Abschluss der laufenden Finanzierungsverhandlungen entschieden werden.

Streit mit Großaktionär

Auf sonderlich viel Gegenliebe dürfte diese Entscheidung bei der Großaktionärin Isabella de Krassny nicht stoßen. Sie würde am liebsten einen früheren Manager der Baumarktkette Obi an der Spitze von Praktiker sehen. Zwar gelang es de Krassny, zwei Aufsichtsratsposten auf der vergangenen Hauptversammlung zu sichern. Doch ihr Einfluss ist noch nicht so groß, wie sie sich das sicher erhofft hat. Zuletzt hatten Aufsichtsrat und Vorstand einen Sanierungsplan von ihr abgelehnt. Stattdessen treibt das Unternehmen die Verhandlungen mit US-Investor Anchorage weiter voran.

DER AKTIONÄR sieht nach wie vor eine gute Turnaround-Chance. Doch die Aktie bleibt erfahrenen Anlegern vorbehalten, die auch bereit sind, gegebenenfalls Verluste zu realisieren. Der Streit zwischen Vorstand und Großaktionär dürfte weiter gehen. Zudem steht eine Kapitalerhöhung ins Haus. Und es ist auch nicht auszuschließen, dass de Krassny irgendwann die Reißleine zieht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr