Praktiker
- Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: Glückwunsch!

Die Aktie der angeschlagenen Baumarktkette Praktiker hat sich in den vergangenen Tagen eindrucksvoll zurück gemeldet. Die 2,00-Euro-Marke ist zum Greifen nah. Damit können sich die Anleger glücklich schätzen, die vor wenigen Monaten die Ruhe bewahrt haben, als das Unternehmen knapp an der Insolvenz vorbeigeschrammt ist.

Aus charttechnischer Sicht stehen die Ampeln auf grün. Nachdem der hartnäckige Widerstand im Bereich von 1,40 Euro geknackt wurde, befindet sich das Papier in einem steilen Aufwärtstrend. Kurzfristig scheint dies zwar einer Fahnenstange zu gleichen, doch im langfristigen Chart ist eine solche noch kaum erkennbar. Vielmehr spricht das Momentum dafür, dass die 2,00-Euro-Marke schon in den kommenden Tagen fallen könnte.

Kapitalerhöhung steht noch aus

Freilich, aus fundamentaler Sicht ist noch nicht alles wieder in trockenen Tüchern. Zwar ist die Refinanzierung zum großen Teil abgeschlossen und auch die Führungsfrage scheint geklärt. Doch noch immer steht die Kapitalerhöhung aus, die wohl noch im laufenden Jahr über die Bühne gehen wird, schließlich garantieren Whitesmith Equity Investors und Donau Invest einen Mindesterlös von 40 Millionen Euro nur dann, wenn die Kapitalmaßnahme bis zum 31. Dezember über die Bühne gegangen ist.

Das Hauptaugenmerk wird sich von der Finanzseite in den kommenden Wochen auf die operative Ebene verschieben. Sprich: Zahlt sich die Umstellung in Max Bahr wirklich aus? Welche Marketing-Kosten kommen auf das Unternehmen zu, um die Marke auch im süddeutschen Raum bekann zu machen? Insgesamt sollen 120 Filialen auf Max Bahr umgeflaggt werden. In den ersten sechs Monaten des Jahres kämpfte der Konzern auf operativer Ebene nach wie vor mit einem Umsatzrückgang von 2,6 Prozent. Max Bahr hingegen konnte um 0,2 Prozent auf 360,6 Millionen Euro zulegen.

DER AKTIONÄR rät investierten Anlegern, an ihren Stücken festzuhalten. Zwar könnte die Kapitalerhöhung noch einmal zu kleineren Turbulenzen führen, aber diese dürften nur kurzfristiger Natur sein. Zudem dürfte die Umbeflaggung der Filialen zu hohen Restrukturierungskosten führen, die aber im Kurs eingepreist sein dürften. Spätestens im zweiten Halbjahr des kommenden Jahres sollten sich dann erste Erfolge zeigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr