Praktiker
- Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: Falsches Spiel von Anchorage?

Es ist und bleibt verzwickt. Der Vorstand und Aufsichtsrat der angeschlagenen Baumarktkette Praktiker hatte sich frühzeitig auf die Finanzierung mit dem US-Investor Anchorage festgelegt – gegen den Willen von Großaktionärin Isabella de Krassny. Doch jetzt gibt es neue Probleme.

Medienberichten zufolge fordert der US-Hedgefonds Anchorage, von dessen Geld Praktiker sein Überleben abhängig gemacht hat, von den Aktionären, Vermietern und Banken weitere Zugeständnisse. Und offensichtlich geht es noch um mehr: Anchorage will den Darlehensbetrag erstmal nur zur Hälfte auszahlen. Die restliche Summe soll erst fließen, wenn Praktiker eine Kapitalerhöhung über 60 Millionen erfolgreich abgeschlossen hat. Das aber könnte schwierig werden. Denn Isabella de Krassny, die über die Wiener Privatbank Semper Constantia und die Investmentgesellschaft Maseltov noch immer rund 15 Prozent an Praktiker hält, hat mit einem Rückzug gedroht.

Die Österreicherin hatte ein eigenes Finanzierungskonzept vorgelegt. Doch dieses hatte der Vorstand abgelehnt. Stattdessen hat man sich auf die Finanzierung mit dem Hochzinsdarlehen von Anchorage verlassen. Doch hier scheint es jetzt Probleme zu geben. Muss Praktiker doch noch auf das Finanzierungskonzept von de Krassny zurückgreifen? Aus Sicht des AKTIONÄRs wäre dieses zwar für den Konzern günstiger, allerdings ist es kaum vorstellbar, dass der Vorstand seine Meinung plötzlich ändert. Willigt der Vorstand allerdings ein, mit der Kapitalerhöhung in Vorleistung gehen zu wollen und steigt Isabella de Krassny wirklich aus, könnte es eng werden. So oder so, die Praktiker-Aktie bleibt ein heißes Eisen. Derzeit ist der Ausgang völlig ungewiss. Sah es vor ein paar Wochen noch nach einer Rettung aus, trübt sich das Bild gerade wieder ein. Eventuell eingegangene Positionen sollten auf jeden Fall mit einem Stopp abgesichert werden. Die Aktie ist ausschließlich etwas für erfahrene, risikobewusste Investoren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr