Praktiker
- Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: Es wird ernst

Die Aktie der angeschlagenen Baumarktkette Praktiker sollten Anleger genau im Auge behalten. Zuletzt hat die Österreichische Privatbank Semper Constantia ihren Anteil auf unter fünf Prozent reduziert. Das könnte heißen, dass Großaktionärin Isabella de Krassny ihren Ausstieg vorbereitet.

Bereits am Montag hat das Unternehmen in einer Pflichtmitteilung erklärt, dass Semper Constantia offensichtlich Aktien verkauft hat. Isabella de Krassny kontrollierte bislang über die Wiener Privatbank fünf Prozent der Anteile an Praktiker, über die Investmentgesellschaft Maseltov noch einmal zehn Prozent. Doch zwischen der Großaktionärin und dem Vorstand hatte es zuletzt einen heftigen Streit um den Sanierungskurs gegeben.


Ausstieg von de Krassny?

DER AKTIONÄR hatte bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass dieser Streit dazu führen könnte, dass de Krassny ihr Engagement bei der Baumarktkette überdenkt. Ihr eigenes Sanierungskonzept hatte der Vorstand abgelehnt. Stattdessen setzt man auf ein Hochzinsdarlehen des US-Investors Anchorage. Das besonders Schlimme für die Aktionäre: Anchorage soll die profitable Tochter Max Bahr als Sicherheit erhalten. Im Falle einer Insolvenz würden die Altaktionäre wohl nahezu leer ausgehen.

DER AKTIONÄR geht nicht davon aus, dass der jüngste Anteilsverkauf bereits der Ausstieg gewesen ist. Dann hätte de Krassny sicherlich mehr Anteile verkauft. Vielmehr will man offensichtlich dem Vorstand und auch Aufsichtsrat klar machen, dass die Gefahr besteht, dass man sich zurückzieht. Für die Sanierungsbemühungen des Unternehmens wäre der Verlust des Großaktionärs alles andere als ein gutes Zeichen. DER AKTIONÄR rät investierten Anlegern mit einem Stopp bei 0,95 Euro zu agieren. Sollte dieser unterschritten werden, sollten Anleger die Reißleine ziehen, auch wenn in diesem Fall Verluste anfallen. Das Risiko wird sonst unkalkulierbar.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr