Praktiker
- Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: Erste Kaufempfehlung

Die Analysten werden wieder mutiger, was die Aktie der Baumarktkette Praktiker angeht. Zumindest die Analysten des Bankhauses Lampe. Christoph Schlienkamp hat das Kursziel auf 2,50 Euro angehoben und stuft die Aktie von „verkaufen“ auf „kaufen“ hoch.

Der Experte geht davon aus, dass die jüngsten Nachrichten die Stimmung bei den Anlegern verbessern könnten. Die Unsicherheiten seien deutlich weniger geworden. Was war geschehen? Praktiker hat einen Geldgeber gefunden, der namentlich nicht genannt werden will. Dieser stellt dem Unternehmen ein Darlehen in Höhe von 85 Millionen Euro zur Verfügung. Die Mittel aus dem Darlehen sollen durch eine Kreditfazilität und eine Kapitalerhöhung auf Basis des bestehenden genehmigten Kapitals ergänzt werden. Für Praktiker könnte sich dies als Glücksfall erweisen. Bislang ging man davon aus, dass der Konzern 300 Millionen Euro für die Restrukturierung benötigen wird. Der Markt rätselte stets, woher das Geld kommen soll. Jetzt soll eine Größenordnung von 120 Millionen Euro ausreichend sein. Gleichzeitig zieht sich Vorstand Thomas Fox, der erst im vergangenen Jahr zur Sanierung des Konzerns verpflichtet wurde, zurück.


Großaktionär erleichtert

Das neue Konzept setzt nicht mehr nur auf das Discounter-Image des Konzerns. Im Gegenteil: Es sollen mehr Märkte auf Max Bahr umgestellt werden. Die Fondsmanagerin des Großaktionärs um die österreichische Privatbank Semper Constantia, Isabella de Krassny, zeigte sich laut Handelsblatt über die Entwicklung erleichtert. Semper Constantia und das damit verbundene zypriotische Anlagehaus Maseltov halten derzeit rund 15 Prozent des Aktienkapitals von Praktiker. De Krassny hatte bereits mehrfach das Konzept von Fox unter anderem als zu teuer kritisiert.

Soll man bei Praktiker einsteigen? Die Frage muss wohl jeder Anleger je nach Risikoneigung für sich selbst entscheiden. Sicherlich: Bis jetzt war jeder Einstieg mit Verlusten behaftet. Zudem steht eine Kapitalerhöhung im Raum, die den Kurs kurzfristig noch einmal belasten könnte. Andererseits: Die Chancen auf einen erfolgreichen Turnaround sind gestiegen. Und damit winken auch Kursgewinne. Allerdings sollten nur wirklich risikobewusste Anleger einen Einstieg ins Auge fassen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr